Wally Funk - «Niemand hat länger gewartet» – 82-Jährige fliegt mit Jeff Bezos ins All
Publiziert

Wally Funk«Niemand hat länger gewartet» – 82-Jährige fliegt mit Jeff Bezos ins All

Wally Funk war Mitglied eines Frauenteams, dem in den 60er Jahren der Flug ins All wegen ihres Geschlechts verwehrt wurde. Als Ehrengast von Jeff Bezos fliegt die 82-Jährige jetzt doch noch ins All.

1 / 7
Wally Funk, heute 82 Jahre alt,  war eine der ersten Frauen, die sich dafür einsetzten, dass auch Frauen Astronauten werden können. 1961 wurde ihr und zwölf anderen Frauen trotz absolvierten Prüfungen die Teilnahme am Raumfahrtprogramm verwehrt.

Wally Funk, heute 82 Jahre alt, war eine der ersten Frauen, die sich dafür einsetzten, dass auch Frauen Astronauten werden können. 1961 wurde ihr und zwölf anderen Frauen trotz absolvierten Prüfungen die Teilnahme am Raumfahrtprogramm verwehrt.

AFP
Bald wird ihr grosser Traum – ins All zu fliegen – wahr. Als Ehrengast von Amazon CEO Jeff Bezos fliegt Funk am 20. Juli mit ins Weltall.

Bald wird ihr grosser Traum – ins All zu fliegen – wahr. Als Ehrengast von Amazon CEO Jeff Bezos fliegt Funk am 20. Juli mit ins Weltall.

AFP
Der Unternehmer schreibt auf Instagram: «Niemand hat länger gewartet.»

Der Unternehmer schreibt auf Instagram: «Niemand hat länger gewartet.»

AFP

Darum gehts

  • Jeff Bezos fliegt mit Blue Origin am 20. Juli ins All.

  • Mit an Bord sein wird Wally Funk, eine der ersten Frauen, die hätte ins All fliegen wollen.

  • Aufgrund ihres Geschlechts wurde ihr 1961 eine Teilnahme am Raumfahrtprogramm verwehrt.

Sie wollte von Anfang an dabei sein – die Pilotin Mary Wallace Funk bestand zusammen mit zwölf anderen Fliegerinnen als erste weibliche Teilnehmerin 1961 alle Prüfungen die nötig waren, um in das Astronautenprogramm der NASA aufgenommen zu werden. Später sollten die 13 Frauen als Mercury 13 bekannt werden. Sie setzten sich dafür ein, auch Frauen ins All zu schicken. Die NASA und der Kongress legten jedoch Einspruch gegen dieses Begehren ein und schlossen Frauen noch über ein Jahrzehnt davon aus, Astronautinnen zu werden, schreibt «Space». Die erste Frau im All war übrigens Sally Ride, die erst 1983 als erste Amerikanerin ins All flog.

Willkommen in der Crew

Nun soll ihr grosser Traum – ins All zu fliegen – doch noch in Erfüllung gehen. Das Raumfahrtunternehmen Blue Origin will beim ersten bemannten Flug seiner «New Shepard»-Rakete ins All späte Wiedergutmachung betreiben. Die 82-jährige Wally Funk werde Ehrengast des für den 20. Juli geplanten Fluges sein, kündigte Unternehmensgründer Jeff Bezos am Donnerstag an. Auf Instagram schreibt Bezos: «Niemand hat länger gewartet», und weiter, «Es ist Zeit. Willkommen in der Crew, Wally.» In einem Video auf Youtube von Blue Origin fragt Bezos Wally Funk, was denn das erste wäre, dass sie sagen wird, wenn sie die Kapsel verlassen. Funk antwortet: «Süsser, das ist das Beste, das mir je passiert ist», und fällt Bezos um den Hals.

Auf in die Schwerelosigkeit

Geplant ist der Start für den 20. Juli 2021, den 52. Jahrestag der Mondlandung von Neil Armstrong und Buzz Aldrin. Der Flug führt kurz in die Schwerelosigkeit und dann nach zehn Minuten wieder zurück auf die Erde. Neben Funk sind Bezos und sein Bruder Mark an Bord. Das Ticket für den vierten Platz im Team wurde für 28 Millionen Dollar (rund 23,6 Millionen Euro) versteigert.

Funk war Pilotin, Fluglehrerin, die erste Inspekteurin bei der US-Luftfahrtaufsicht (FAA) und ermittelte als erste Frau bei der Transportsicherheitsbehörde. Mit 82 Jahren wird sie der älteste Mensch im All sein – fünf Jahre älter als John Glenn, der erste Amerikaner, der 1998 mit 77 Jahren noch einmal ins All flog.

Arbeit besser und schneller gemacht

In dem Video von Blue Origin sagt Funk: «Ich fliege schon ewig und habe 19’600 Flugstunden. Alles, was die FAA (die Federal Aviation Administration) hat, ich habe eine Lizenz dafür.» Weiter spricht sie in dem Video auch darüber, wie enttäuscht sie über den Ausschluss aus dem Astronautenprogramm war. Ihr sei gesagt worden, sie hätte die Arbeit schneller und besser gemacht als alle anderen. Und doch mussten sie und die anderen zwölf Frauen auf der Erde bleiben. «Ich hätte nie gedacht, dass ich jemals aufsteigen würde», so Funk.

My 20 Minuten

Als Mitglied wirst du Teil der 20-Minuten-Community und profitierst täglich von tollen Benefits und exklusiven Wettbewerben!

(DPA/roa)

Deine Meinung

0 Kommentare