Schwere Symptome: «Niemand will uns testen – das ist ein Witz!»
Aktualisiert

Schwere Symptome«Niemand will uns testen – das ist ein Witz!»

Trotz eindeutiger Symptome werden in der Schweiz aktuell nur die wenigsten auf das Coronavirus getestet. Experten kritisieren das scharf.

von
kat/hal/bz
1 / 62
«Wir müssen testen testen testen»: Für den Epidemiologen Marcel Salathé ist dies die wirksamste Massnahme, um das Virus zu bekämpfen.

«Wir müssen testen testen testen»: Für den Epidemiologen Marcel Salathé ist dies die wirksamste Massnahme, um das Virus zu bekämpfen.

Keystone/Cyril Zingaro
Wie in anderen Ländern könnten Zelte aufgestellt werden, in denen die Tests durchgeführt würden. Auch in Drive-Throughs, vom Auto aus, wäre dies möglich, so der Experte.

Wie in anderen Ländern könnten Zelte aufgestellt werden, in denen die Tests durchgeführt würden. Auch in Drive-Throughs, vom Auto aus, wäre dies möglich, so der Experte.

Keystone/Cyril Zingaro
13. März 2020 Der Bundesrat beschliesst einschneidende Massnahmen zur Bekämpfung des Coronavirus in der Schweiz.

13. März 2020 Der Bundesrat beschliesst einschneidende Massnahmen zur Bekämpfung des Coronavirus in der Schweiz.

Keystone/Alessandro Della Valle

«Meine Schwester ist sehr krank, sie hat hohes Fieber und hustet dauernd. Man hat zwar eine Blutprobe genommen, aber keinen Corona-Test gemacht. Am nächsten Tag ging sie wieder in den Notfall, dann hiess es, man mache keine Tests bei jungen Leuten, nur für Menschen ab 60 Jahren. Sorry, aber in was für einer Welt leben wir hier?», so ein Leser aus dem Kanton Zürich.

Ein anderer Mann erzählt: «Mein Sohn hustet ständig und weint, weil er so starke Brustschmerzen hat – und der Arzt will uns nicht testen, weil wir in den letzten Wochen nicht in Italien waren. Das ist ein Witz!»

Diverse weitere Leser melden sich aktuell auf der Redaktion von 20 Minuten. Alle erzählen dasselbe: Sie hätten eindeutige Anzeichen auf eine Corona-Infektion, grosse Angst um sich und ihre Eltern und Grosseltern – doch Spitäler und Ärzte würden sie abweisen.

«Wir müssen dringend mehr testen»

2000 Corona-Tests kann die Schweiz aktuell pro Tag durchführen. Das seien im Vergleich zum Ausland viele, sagt der Bund. In Südkorea sind es 10'000. Wer keiner Risikogruppe angehört und keine schweren Symptome zeigt, soll einfach zuhause bleiben, sich selbst auskurieren und sich nicht testen lassen, so die Strategie des BAG. Damit soll Personal in den Spitälern entlastet und weitere Ansteckungen in der Öffentlichkeit vermieden werden.

Das kritisiert Epidemiologen Marcel Salathé scharf: «Wir müssen dringend mehr testen. Das ist das wirksamste ­Mittel, um die Epidemie einzudämmen.» Man müsse hier von Südkorea lernen. Dort gibt es Zelte für Testes und Drive-Through-Testan­lagen, in denen man im Auto sitzen bleibt. «Die Gefahr einer Ansteckung ist so minim», so Salathé gegenüber der«Redaktion Tamedia».

«Wir sind im Krieg »

In Südkorea werde flächendeckend getestet – und die Fallzahlen konnten so gedrückt werden, weil Infizierte schnell isoliert werden konnten. «Wir haben eines der besten Gesundheitssysteme und sind ein reiches Land. Das sollten wir auch hinbekommen. Wir sind im Krieg gegen ein Virus. Tests helfen auch, um einschneidende Massnahmen zu legitimieren.»

Die Massnahmen des Bundesrates, so der Epidemiologe, seien soweit gut. Wie lange sie anhalten, sei im Moment schwer abzuschätzen. Bis es einen Impfstoff gegen Covid-19 gibt, müsste man mit gewissen Einschränkungen leben. Doch dies alleine

reiche nicht. «Ich kann nur wiederholen: testen, testen, testen.»

«Tests können auch falsche Sicherheiten geben»

Erika Ziltener, Präsidentin des Dachverbands der Schweizer Patientenstellen, ist gegenüber flächendeckenden Corona-Tests äusserst skeptisch. «Tests können auch falsche Sicherheiten geben», sagt sie. Falle zum Beispiel bei jemandem mit einem Husten das Testergebnis negativ aus, bestehe die Gefahr, dass sich die Person danach weniger an die Hygieneempfehlungen halte. Ohnehin mache es keinen Sinn, wenn alle Personen in der Schweiz auf Corona getestet würden. «Infizieren kann man sich jeden Tag. Konsequenterweise müsste man dann auch täglich einen Corona-Test machen.»

Laut Ziltener soll «jede einzelne Person alles Mögliche tun», um sich und andere Menschen zu schützen. «Das bedeutet insbesondere gründliches Händewaschen, Händewaschen und nochmals Händewaschen.» Sie empfiehlt gesunden Personen einen zurückhaltenden Gebrauch von Desinfektionsmitteln. «Es gibt Leute, die deswegen wunde Hände haben. Damit steigt die Infektionsgefahr.»

Millionen von Test

Die US-Gesundheitsbehörde FDA erteilte dem Schweizer Pharmakonzern Roche die Notfall-Zulassung für einen neuen SARS-CoV-2-Test. Auch in der EU und in der Schweiz ist der Test verfügbar und zugelassen. Damit ist dem Konzern ein erster Durchbruch in der schnellen und breiten Diagnose des neuartigen Virus gelungen.

«Pro Monat können wir weltweit Millionen von Tests machen», sagt Nicolas Dunant, Leiter der Medienstelle von Roche. In der Schweiz gebe es zurzeit rund 20 Geräte von Roche in zehn Laboren, die die Tests durchführten. «In der Schweiz sind damit Tausende Tests möglich.» Die Produktion läuft laut Dunant auf Hochtouren. «Unsere Mitarbeiter legen Extraschichten ein. Es wird rund um die Uhr gearbeitet.»

Deine Meinung