Aktualisiert

Nierenspende «über die Grenze»

In der Schweiz ist erstmals eine Nierentransplantation über die Blutgruppengrenze hinweg erfolgt.

«Sowohl die Spenderin als auch der Empfänger sind vier Wochen nach den Operationen wohlauf», teilte das Universitätsspital Basel mit. Das Verfahren, bei dem die Abwehrstoffe, die beim Empfänger gegen die fremde Blutgruppe gerichtet sind, aus dem Blut entfernt werden, wird seit einigen Jahren in Schweden und in den USA erfolgreich angewandt.

Deine Meinung