Nierenversagen: Scharon in Lebensgefahr
Aktualisiert

Nierenversagen: Scharon in Lebensgefahr

Der frühere israelische Ministerpräsident Ariel Scharon schwebt nach einer dramatischen Verschlechterung seines Gesundheitszustandes offenbar in Lebensgefahr.

Das erklärten Ärzte in Israel und Grossbritannien am Montag zu der Mitteilung der Scheba-Klinik in Tel Aviv, der 78-jährige Koma-Patient habe ein Nierenversagen erlitten und es seien Veränderungen an der Hirnhaut festgestellt wurden. Zwei frühere Berater Scharons sagten allerdings, Scharons Leben sei nicht in unmittelbarer Gefahr.

Experten für Notfallmedizin äusserten sich in israelischen Medien allerdings anders. Ähnlich wie ein Herz-und Kreislaufexperte der Londoner Universität, Dr. John Martin, erklärten sie, nach rund sieben Monaten im Koma stelle sich nach dieser Verschlechterung die Frage, ob man Scharon weiter behandeln oder sterben lasse. «Es handelt sich um eine grosse Verschlechterung seines Zustands», sagte Martin der Nachrichtenagentur AP. «Sollen wir eine Dialyse machen oder ihn sterben lassen? - Die meisten europäischen Ärzte würden das in dieser Situation erörtern.» Eine Dialyse und Medikamente gegen das mutmassliche Hirnödem könnten den Zustand des Patienten verbessern - viele Ärzte würden davon allerdings absehen, wenn dieser schon sieben Monate im Koma liege.

Dr. Anthony Rudd, ein Schlaganfall-Experte am Londoner St. Thomas' Hospital, sagte, angesichts des Alters und dem Zustand Scharons werde eine Behandlung «zunehmend aussichtslos». «Wenn sie Berichte über einen sich verschlechternden Zustand veröffentlichen ist es unwahrscheinlich, dass es noch schlechter werden und er das überleben kann», sagte Rudd.

Die Scheba-Klinik teilte mit, Scharon werde weiteren Tests unterzogen, um die Ursache für die Verschlechterung seines Zustands zu klären. Im vergangenen Dezember hatte der damals populärste israelische Politiker einen leichten Schlaganfall erlitten, nach dem er mit Blutverdünnern behandelt wurde. Im Januar erlitt er eine schwere Hirnblutung, die erst nach mehreren Operationen gestoppt werden konnte. Schon damals äusserten viele medizinische Experten Zweifel an einer vollständigen Genesung Scharons. (dapd)

Deine Meinung