Aktualisiert 06.10.2007 16:36

Niggli-Luder nach Sieg vorzeitig Gesamtweltcup-Siegerin

Simone Niggli-Luder ist zum fünften Mal in Folge Gesamtsiegerin im Weltcup. Die 14-fache Weltmeisterin entschied am Finale in Stein am Rhein das Mitteldistanz-Rennen für sich und kann vor dem City-Sprint vom Sonntag nicht mehr von der Spitze verdrängt werden.

Mit der überraschenden Angela Wild als Dritte schaffte eine zweite Schweizerin den Sprung aufs Podest. Auch bei den Männern kamen mit Langdistanz-Weltmeister Matthias Merz (2.) und Daniel Hubmann (3.) zwei Einheimische in die Medaillenränge. Sie mussten sich nur Thierry Gueorgiou, dem Pendant von Niggli-Luder bei den Männern, geschlagen geben. Der Franzose steht ebenfalls bereits als Gesamtsieger fest.

Niggli-Luder feierte im sechsten Weltcup-Rennen in dieser Saison den fünften Erfolg. Allerdings sah es zu Beginn des Rennens im coupierten Gelände am Steiner Hausberg «Hohenklingen» nicht danach aus; bei der ersten Zwischenzeit wies die 29-jährige Bernerin mit 18:22 Minuten einen Rückstand von 33 Sekunden auf die Finnin Heli Jukkola auf, womit sie lediglich Vierte war. Bei der zweiten Zwischenzeit befand sich die die Schweizer Sportlerin der Jahre 2003 und 2005 bereits auf Rang 2, im Ziel lag sie 22 Sekunden vor der Finnin Minna Kauppi.

Angela Wild erreichte erstmals im Weltcup einen Podestplatz. Dank einem starken Finish verwies die 27-jährige Glarnerin die Norwegerin Anne Margrethe Hausken um vier Sekunden auf Rang 4. Ihr Rückstand auf Niggli-Luder betrug 2:01.

Matthias Merz verpasste seinen ersten Weltcup-Sieg um 45 Sekunden. 29 Sekunden hinter Merz folgte Daniel Hubmann auf Rang 3; dem 24-jährigen Thurgauer gelang erstmals in diesem Jahr im Weltcup der Sprung unter die ersten drei, nachdem er zuvor schon drei Top-5-Resultate erreicht hatte.

(si)

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.