Falsche Flagge: Nike zieht Sneaker wegen Rassismus-Vorwurf zurück
Aktualisiert

Falsche FlaggeNike zieht Sneaker wegen Rassismus-Vorwurf zurück

Nike ruft seinen neuen «Air Max»-Sneaker zurück. Er zeigt eine US-Flagge aus der Sklavenzeit.

von
ish
1 / 11
Rassismus-Symbol: Die US-Flagge aus dem 18. Jahrhundert mit 13 Sternen im Kreis.

Rassismus-Symbol: Die US-Flagge aus dem 18. Jahrhundert mit 13 Sternen im Kreis.

20 Minutes
Colin Kaepernick appellierte öffentlich an Nike, die Schuhe zurückzuziehen.

Colin Kaepernick appellierte öffentlich an Nike, die Schuhe zurückzuziehen.

20 Minutes
Im Jahr 2017 hatten NFL-Spieler zusammen mit Kaepernick (Mitte) gegen Polizeibrutalität und Rassen-Ungleichheit protestiert.

Im Jahr 2017 hatten NFL-Spieler zusammen mit Kaepernick (Mitte) gegen Polizeibrutalität und Rassen-Ungleichheit protestiert.

AP/Marcio Jose Sanchez

Der neue Nike «Air Max 1 USA» war für den US-Nationalfeiertag am 4. Juli gedacht gewesen. Kurz davor hatte ihn der Sportartikel-Konzern zurückgerufen. Der frühere Football-Profi und Nike-Werbeikone Colin Kaepernick hatte darauf gepocht.

Der Grund ist die US-Flagge, die hinten auf dem Sneaker prangt. Es ist die sogenannte «Betsy Ross Flag» mit 13 weissen Sternen. Sie wurde Ende des 18. Jahrhunderts entworfen und gilt allgemein als Flagge der Revolution und des Unabhängigkeitskriegs gegen Grossbritannien. Von rechtsextremen Gruppen wird jedoch versucht, sie als Symbol von Nationalismus, Sklaverei und «Überlegenheit der weissen Rasse» zu besetzen. Heute verwenden sie einige rechtsextreme Gruppen der USA.

Internet-Preise von über 2000 Dollar

Der Sneaker steht bei Händlern nicht mehr in den Regalen noch ist er auf der Nike-Website zu bestellen. Auch auf anderen Internet-Websites ist er offenbar inzwischen verschwunden. Zunächst war er auf Portalen noch zu Preisen von über 2000 Dollar erhältlich gewesen. Der ursprüngliche Preise war 120 Dollar.

Kaepernick hatte im vergangenen Jahr mit einer aufsehenerregenden Kampagne für Nike geworben: «Believe in something. Even if it means sacrificing everything. Just do it» war sein Werbe-Leitspruch («Glaube an etwas. Auch wenn das bedeutet, alles aufzugeben. Tue es einfach»). Er war der erste Football-Spieler der Profiliga NFL gewesen, der 2017 aus Protest gegen Polizeigewalt gegen Schwarze beim Abspielen der Nationalhymne gekniet und nicht gestanden hatte. US-Präsident Donald Trump hatte ihn deshalb als «Hurensohn» bezeichnet und Kaepernick hat darauf seinen Club verloren; er ist seitdem ohne Team.

Deine Meinung