Nimmt Coop und Migros den Bauern die Butter vom Brot?

Aktualisiert

Nimmt Coop und Migros den Bauern die Butter vom Brot?

Der Angriff der Grossverteiler Coop und Migros auf das «Butterkartell» könnte die Schweizer Bauern teuer zu stehen kommen.

Samuel Lüthi, der abtretende Direktor der Schweizer Milchproduzenten, rechnet mit Verlusten von 100 bis 200 Millionen Franken.

Bei der Butter herrsche für ihn momentan eine «vernünftige Marktordnung», sagte Lüthi in einem am Freitag publizierten Interview mit dem landwirtschaftlichen Informationsdienst (LID). Ein Teil der Einnahmen aus dem Verkauf der Floralp-Vorzugsbutter werde benutzt, um bei der Industriebutter den Stützungsabbau etwas abzufedern.

«Eine solche Angebotssegmentierung macht jede Firma», sagte Lüthi. Migros und Coop würden nun diese Segmentierung angreifen. Wenn sie kaputt gehe, würden die Bauern auch Marktanteile und Einkommen verlieren - «zwischen 100 und 200 Millionen Franken».

(sda)

Deine Meinung