Champions League: Nimmt Real den FCZ überhaupt noch ernst?
Aktualisiert

Champions LeagueNimmt Real den FCZ überhaupt noch ernst?

Als wäre es nur ein Testspiel auf dem Weg zum Clásico. Bei Real Madrid spricht praktisch niemand über den Champions-League-Match gegen den FC Zürich. Die Gedanken sind bereits beim Knüller gegen Barcelona.

von
heg

Am nächsten Sonntag steigt in Spanien das Fussballfest schlechthin: Barcelona gegen Real Madrid. El Clásico - so wird die Begegnung dieser beiden Teams genannt - ist für jeden Fan und Spieler ein Muss. In spanischen Medien ist daher wenig zu lesen über das morgige Spiel in der Königsklasse gegen den FC Zürich.

Champions League als Testlauf

Für Reals Superstar Cristiano Ronaldo ist es der erste Clásico in seiner Karriere. Oder anders gesagt, wäre es der erste. Denn der portugiesische Stürmer leidet seit längerer Zeit an einer Knöchelverletzung. Doch Ronaldo will gegen Barcelona unbedingt spielen und nimmt dafür Schmerzen in Kauf, wie er in der «Marca» sagt: «Ich habe nun seit sechs Wochen keine Partie mehr gespielt und ich brenne darauf zu spielen.»

Über das Champions-League-Spiel gegen den FCZ verliert Ronaldo nicht viele Worte. Er wird dieses auch «nur» zum Aufwärmen für den Clásico brauchen. Cristiano Ronaldo soll gegen den FC Zürich rund eine halbe Stunde spielen. FCZ-Torhüter Johnny Leoni kommt also vermutlich nicht darum herum, sich wieder mit ein paar Ronaldo-Freistössen wie im Hinspiel beschäftigen zu müssen.

Kaká spricht von Barça aber nicht vom FCZ

Auch dem zweiten Real-Superstar Kaká scheint das Spiel gegen Zürich egal zu sein. In einem Interview mit dem spanischen «20 Minutos» spricht er nur von Barcelona und erwähnt den FCZ mit keinem Wort. Immerhin schenkt Real-Trainer Manuel Pellegrini dem FC Zürich etwas Beachtung. «Erst nach unserem Spiel in der Champions League am Mittwoch gegen Zürich denke ich an Barcelona», wird der Chilene in spanischen Medien zitiert.

Real Madrid kann sich morgen Abend mit einem Sieg gegen den FCZ schon für die Achtelfinals qualifizieren. Daher lässt das Spiel für den Trainer auch gewissen Freiraum, um Spieler für den Clásico zu schonen. Eine Variante wäre, Raúl in die Startelf zu nehmen. So wäre Benzema für den Knüller gegen Barcelona am nächsten Sonntag topfit, was gemäss der «As» sehr wahrscheinlich ist.

Champions League Gruppe C

Deine Meinung