Einkaufen ohne Geschrei: Nix Süsses an den Migros-Kassen

Aktualisiert

Einkaufen ohne GeschreiNix Süsses an den Migros-Kassen

Quengelnde Kinder an den Migros-Kassen gehören vielleicht bald der Vergangenheit an. Im Shoppyland Schönbühl BE wurde ein Pilotprojekt durchgeführt, bei dem an zwei «Familienkassen» auf Süssigkeiten verzichtet wurde.

von
adv

Was die Leute auf den Strassen vom Pilotprojekt halten. (Video: 20 Minuten Online)

Die «Familienkassen» wollen bei den Eltern aber nicht nur durch den Verzicht auf Süssigkeiten punkten: Sie besitzen auch einen breiten Durchgang und die Kinder können dank einem Podest beim Einpacken helfen. «Aufgrund der guten Erfahrungen werden die Familienkassen nun in zwölf weiteren Filialen eingeführt», so Reno Berner von der Migros Aare. Auch die anderen Regionen prüften eine Einführung.

Initiantin des Projekts ist Konsumentenschützerin Sara Stalder, die sich um die Gesundheit der Kinder sorgt. «Coop hatte im Gegensatz zur Migros kein Interesse an der Familienkasse», so Stalder. Coop-Sprecher Urs Meier hält dagegen: «Unsere Studien zeigten, dass eine Mutter-Kind-Kasse mehrheitlich vehement abgelehnt wird.» Detailhandelsexperte Gotthard F. Wangler sieht das Problem an einem anderen Ort: «Es liegt an der Erziehung der Eltern, dass es mit Kindern bei der Kasse nicht zu Quengeleien und Stress kommt.» (adv/20 Minuten)

Deine Meinung