Peking: Nobelhotel-Brand fordert Opfer
Aktualisiert

PekingNobelhotel-Brand fordert Opfer

Bei dem Grossfeuer in dem Neubau der Zentrale des chinesischen Staatsfernsehens CCTV in Peking sind ein Feuerwehrmann getötet und sechs weitere Menschen verletzt worden.

Nach ersten Ermittlungen ist der Brand am Montagabend durch Feuerwerk entzündet worden, das zum Abschluss des zweiwöchigen Neujahrsfestes abgebrannt worden war. Das Feuer zerstörte mehr als 100 000 Quadratmeter in dem teilweise fertiggestellten 159 Meter hohen Hochhaus.

Er gehört zu dem Komplex mit dem einzigartigen CCTV-Tower, der mit seiner schrägen Torbogenform zu den architektonischen Meisterwerken Chinas gehört.

Mehr als 200 Feuerwehrleute hatten gegen das Feuer gekämpft, das sechs Stunden lang wütete. Unter den Verletzten waren fünf Feuerwehrleute und ein Fernsehmitarbeiter. Der getötete Feuerwehrmann erlag im Spital seinen Rauchvergiftungen.

Der Tower, in dem ein Luxushotel und Fernsehstudios untergebracht sind, brannte lichterloh wie eine Fackel. Die Löscharbeiten wurden behindert, weil das Wasser aus den Schläuchen nur rund 40 Meter hoch reichte.

Während der Tower brannte, schossen die 17 Millionen Pekinger unvermindert weiter Feuerwerk in die Luft. Erst um Mitternacht endete die Knallerei, weil dann kein Feuerwerk mehr verkauft oder gezündet werden durfte.

Das Feuer dürfte die Diskussion über die Gefahren durch Feuerwerk in der Hauptstadt neu anfachen, da es erst vor drei Jahren wieder erlaubt worden war. Augenzeugen hatten berichtet, dass auf der Strasse direkt vor dem Tower ein gewaltiges Raketenfeuerwerk abgebrannt worden war.

Videobeitrag vom Montagnachmittag$$VIDEO$$(Video: AP Video/ dga, 20 Minuten Online) (sda)

Deine Meinung