Kurioses Video: Noch mehr Verwirrung um das Wesen vom Tomasee
Publiziert

Kurioses VideoNoch mehr Verwirrung um das Wesen vom Tomasee

Einem Fotografen geriet am Samstag am Tomasee etwas Kurioses vor die Linse. Hunderte 20-Minuten-Leser haben gerätselt. Einig sind sie sich nicht.

von
juu

Mario Bröhl filmte am Samstagabend ein nicht identifizierbares Wesen. (Video: Mario Bröhl)

In den Bündner Bergen entdeckte Fotograf Mario Bröhl am Samstagabend etwas Ungewöhnliches: Ein nicht identifizierbares Wesen kletterte im Steinbruch beim Tomasee herum. Die kuriose Szene teilte der Deutsche auf Instagram.

1 / 32
Die Aufnahmen des nicht identifizierbaren Wesens vom Tomasee schlugen hierzulande hohe Wellen. Nach einem Artikel der deutschen «Bild»-Zeitung rätselt jetzt auch das Ausland mit.

Die Aufnahmen des nicht identifizierbaren Wesens vom Tomasee schlugen hierzulande hohe Wellen. Nach einem Artikel der deutschen «Bild»-Zeitung rätselt jetzt auch das Ausland mit.

Screenshot/bild.de
Der deutsche Fotograf Mario Bröhl war in den letzten Tagen in der Schweiz unterwegs, um die einzigartige Bergwelt festzuhalten.

Der deutsche Fotograf Mario Bröhl war in den letzten Tagen in der Schweiz unterwegs, um die einzigartige Bergwelt festzuhalten.

Instagram/Mariobroehl
Dabei entdeckten er und sein Kollege inmitten der Bündner Landschaft etwas Ungewöhnliches.

Dabei entdeckten er und sein Kollege inmitten der Bündner Landschaft etwas Ungewöhnliches.

Marius Bröhl

Das sagen die Leser

Nebst seinen Followern rieten auch hunderte 20-Minuten-Leser mit, was er denn da nun vor die Linse bekam. Sie kamen zu unterschiedlichen Ergebnissen:

Der Grossteil der Leser tippt, dass es sich bei dem auf dem Video festgehaltenen Wesen um einen Menschen handelt. Während einige einen Jäger mit Beute zu sehen glauben, beharren andere auf einen Wanderer mit Rucksack. «Das ist eindeutig ein Mensch, der ein Hirschgeweih und ein abgezogenes Fell trägt. Wahrscheinlich ein Naturfreak wie der Öff Öff», schreibt etwa Patrik.

Auch der zuständige Wildhüter Martin Cavegn glaubt, dass es sich um einen Menschen handelt. «Wir Wildhüter haben das Video mehrmals angesehen und auch hineingezoomt. Daher glauben wir, dass es sich dabei wohl um einen Wanderer handelt.» Einen Wilderer hält der Wildhüter für ausgeschlossen, da es laut ihm in der Umgebung kaum Wild gibt. «Auch würde da oben niemand schiessen. Es ist der reinste Touristenmagnet, man würde sofort auffallen.»

Einige andere Leser vermuten, dass es sich bei der Gestalt um einen Steinbock oder eine Bergziege handelt, die ihre Hinterbeine auf einem Felsbrocken aufgestellt hat. Ein anderer glaubt hingegen einen Raubvogel zu sehen: «Er holt sich eine Tagesration für die junge Familie und ging dabei einem Murmeltier an Pelz und Kragen.»

Der Wildhüter glaubt nicht daran, weil es dort, wie bereits erwähnt, kaum Wild gebe.

Andere glauben, dass es sich um einen Fake handelt. «So eine schnelle Kameraführung ist schon verdächtigt» oder «Es ist schon merkwürdig, dass es kein einziges scharfgestelltes Video von mysteriösen Dingen gibt», sind nur einige der Kommentare.

Gegenüber 20 Minuten versicherte Filmer Mario Bröhl allerdings, dass das Video weder nachträglich bearbeitet noch gestellt sei. «Ich stand mit meinem Kollegen am See und er machte mich auf das Wesen aufmerksam. Deshalb habe ich die Kamera geschwenkt», so Bröhl.

Der Rest der Leser glaubt, dass das Video ein Fabelwesen zeigt. Dabei gehen die Ideen über das kuriose Geschöpf weit auseinander. Vom Schweizer Yeti, bis hin zu Perchten wird allerhand genannt (siehe Box unten).

Auch einige Sagen werden zitiert. So glauben manche, dass die Gestalt ein Fengg ist. Die Sagengestalt aus den Schweizer Alpen wird als liebenswürdig und hilfsbereit beschrieben. Den kleinen Wesen wird nachgesagt, dass sie armen Leuten und Bauern in der Not helfen würden.

«Wer sich in der Gegend auskennt, weiss, dass das Pazolamännchen für Ruhe und Ordnung sorgt», erklärt ein anderer Leser. Noch heute soll es beim Tomasee ab und an gesichtet werden.

Die Fabelwesen

Pazolamännchen

Laut Sedrun Disentis Tourismus wird beim Tomasee heute noch ab und zu das Pazolamännchen gesehen. «Manchmal, wenn die Gäste in der Hütte allzulange lärmten oder wer weiss was sonst noch trieben, klopfte es energisch an das Fenster», erinnert sich ein Alpinist, der die Badushütte bestens kennt. «Öffnete jemand das Fenster, sah er draussen ein graues kleines Männchen stehen, mit kantigem Gesicht und hell leuchtenden Augen. Andere sahen es die Abhänge entlang rennen und schliesslich zwischen den Felsbrocken verschwinden.» Solche Steingeister und Zwerge wirken nach den Sagen unter anderem als Hüter ihres Gebiets.

Die Fee vom Tomasee

Zudem soll es der Sage nach auch noch eine Quellnixe und eine Fee am Tomasee geben. Denn vor langer Zeit soll einmal eine ausgesprochen eitle junge Frau in Tschamut gelebt haben. Als Strafe für ihre Eitelkeit wurde sie nach ihrem Tod auf den Badus verbannt, wo sie bis heute ihre Röcke zur Schau tragen muss. Wenn sie mit rotem Rock und Strohhut auf dem Grat zwischen Badus und Nurschlas spazierte, wussten die Bauern, dass ein schlimmes Unwetter im Anzug war, und beeilten sich, unter Dach zukommen, und die Hirten trieben ihre Herden in die Ställe, schreibt die Tourismus-Seite.

Mariuschla

Die Fabelwesen

Deine Meinung