Aktualisiert 01.05.2020 15:13

Keine Schifffahrt

«Noch nie sind Delfine so nahe am Ufer gesichtet worden»

Ein Video eines Leser-Reporters zeigt, wie Delfine im Hafen von Porto Maurizio in Italien schwimmen. Normalerweise kommen die Tiere nicht bis ins Hafenbecken.

von
Denise Brechbühl

Der 20-Minuten-Leser ist entzückt über den filmischen Fang aus dem italienischen Porto Maurizio. Seine Freundin, die dort wohnt, hat das Video geschossen. Er selber verbringt jeweils mehrere Ferienwochen dort. «Ich rede oft mit Fischern, deren Boote im Hafen ankern, und bis jetzt haben sie noch nie Delfine so nahe am Hafen gesichtet», erzählt er. «Normalerweise fahren am Hafen viele Fischerboote, doch wegen der Corona-Krise sind die Schiffe stillgelegt. Daher wagen sich nun die Tiere so nahe ans Ufer», erklärt der Mann. Um in der Gegend Delfine zu sehen, müsste man normalerweise mit einem Touristenboot zwischen Korsika und Ligurien fahren.

Fehler gefunden?Jetzt melden.
55 Kommentare
Kommentarfunktion geschlossen

Rahu

19.05.2020, 16:55

Die Meere konnten sich nun ein bisschen erholen. Man sieht es an Fischen. Sie getrauen sich in Gewässer wo sie sonst nicht anzutreffen sind. Das was schädlich sind für die Meere sind die grossen Kreuzfahrtschiffe. Eine grosse Umweltverschmutzung. Darum Leute, bucht nie eine solche Reise!

Buebi Stansstad

04.05.2020, 07:01

wenn bei uns die autobahnen leer sind, begeben sich die menschen auch in deren nähe oder sogar auf die autobahn drauf. das ist einfach eine ganz logische sache und hat mit corona nichts zu tun. wenn es der umwelt besser gehen soll und wir solche seuchen künftig vermeiden wollen, dann stoppt endlich diese populationsseuche namens mensch!

Pianari

04.05.2020, 06:59

Wenn es die Menscheit nicht mehr gibt, werden alle Tiere sich wieder auf derganzen welt auch in den Städten verteilen.