25.02.2019 17:43

Pureview

Nokia zeigt erstes Handy mit einer Fünffachkamera

So viele Kameras hat kein anderes Handy: HMD Global zeigt das Nokia 9 mit einer Pentakamera. Was das bringt, zeigt ein Augenschein.

von
tob
1 / 6
Da ist es, das Nokia 9 Pureview. Das erste Smartphone mit Fünffachkamera. Drückt man damit ab, werden die Bildinformationen der fünf Linsen (zwei farbige und drei monochrome Sensoren) kombiniert. Das sorgt für hohe Dynamik und viele Details auf Bildern.

Da ist es, das Nokia 9 Pureview. Das erste Smartphone mit Fünffachkamera. Drückt man damit ab, werden die Bildinformationen der fünf Linsen (zwei farbige und drei monochrome Sensoren) kombiniert. Das sorgt für hohe Dynamik und viele Details auf Bildern.

20M
Und hier noch von vorne. Das Nokia 9 verfügt über ein 5,99 Zoll grosses Display.

Und hier noch von vorne. Das Nokia 9 verfügt über ein 5,99 Zoll grosses Display.

20M
Die viele Linsen erinnern an die L16-Kamera von Light. Zu Recht: Das Nokia 9 wurde zusammen mit dem Unternehmen entwickelt.

Die viele Linsen erinnern an die L16-Kamera von Light. Zu Recht: Das Nokia 9 wurde zusammen mit dem Unternehmen entwickelt.

Theverge.com

Der finnische Hersteller HMD Global hat an der Technologie-Messe MWC in Barcelona das Nokia 9 Pureview präsentiert. Es ist das erste Smartphone mit einer Fünffachkamera auf der Rückseite.

Hinter jeder der fünf Linsen steckt ein 12-Megapixel-Sensor. Nur zwei davon schiessen in Farbe, die anderen drei nehmen Fotos in Schwarz-Weiss auf. Am Schluss werden alle Bildinformationen zu einem Foto zusammengefügt. Dies ermöglicht viele Details und einen hohen Dynamikumfang. Dass das funktioniert, haben schon andere Hersteller bewiesen.

Bis 240 Megapixel

Doch das Nokia 9 ist ein Novum. Es ist das erste Handy, das mit der Technologie von Light ausgerüstet wurde. Das Unternehmen liefert die Software und einen Co-Prozessor, der alle Bilder zusammenführt. Je nach Sujet und Mehrfachbelichtung sind das bis zu 240 Megapixel an Daten. Erste Testbilder, die am Event gezeigt wurden, sehen beeindruckend aus.

Mit dem Nokia 9 sind auch Aufnahmen in einem RAW-Format möglich, verspricht der Hersteller. Diese können im Nachhinein zum Beispiel mit Adobe Lightroom bearbeitet werden. HMD spannt dafür mit dem amerikanischen Softwareunternehmen zusammen.

Das erste Fazit: Es ist ein spannendes Konzept, das man mit dem 9 verfolgt. Statt auf unterschiedliche Brennweiten wie andere Hersteller setzt HMD voll auf die computergestützte Fotografie. Wie gut dieser Plan im Alltag aufgeht, wird ein ausführlicher Test zeigen. Das Nokia 9 PureView ist Ende März ab 679 Franken in der Schweiz erhältlich.

Sehr viele Nokias

Neben dem Nokia 9 hat der Hersteller ausserdem eine ganze Reihe günstigere Mobiltelefone gezeigt. Die Preisspanne reicht von rund 35 US-Dollar für das Featurephone Nokia 210 (nicht in der Schweiz erhältlich) bis zu knapp 200 US-Dollar für das Nokia 4.2.

Fehler gefunden?Jetzt melden.