Nonne protestiert gegen «Da Vinci Code»
Aktualisiert

Nonne protestiert gegen «Da Vinci Code»

Eine katholische Nonne hat zwölf Stunden lang vor der Kathedrale im englischen Lincoln gegen die Verfilmung des Buches «Der Da Vinci Code» protestiert.

Die 61-jährige Schwester Mary Michael betete auf Knien vor dem Gebäude. Im Innern drehte Hollywood-Star Tom Hanks zwei Tage lang Szenen für den Film. Die Nonne und ihre Anhänger halten das Buch des Autors Dan Brown für «Ketzerei», wie britische Medien am Dienstag weiter berichteten. Die These, dass Jesus Christus Maria Magdalena geheiratet und mit ihr ein Kind hatte, sei eine «ketzerische Behauptung», die auf einem «alten Fehler» basiere. Gelesen habe sie das Buch allerdings nicht. Selbst der Dekan der Kathedrale nannte den Bestseller «einen Haufen Quatsch». Dennoch einigte sich Alec Knight mit dem Filmstudio Sony über die Dreharbeiten, nachdem eine Spende von 100 000 Pfund (227 000 Franken) zugesagt wurde. Die Kathedrale von Lincoln wurde als Kulisse für einige Filmszenen ausgewählt, nachdem Westminster Abbey in London dafür nicht zur Verfügung stehen wollte. In den kommenden Wochen sind auch Dreharbeiten in der Kathedrale von Winchester und der Rosslyn Kapelle in der Nähe von Edinburgh geplant. (sda)

Deine Meinung