Aktualisiert 20.10.2006 06:19

Nordkorea entschuldigt sich für Atomtest

Seltsame Wendung: Nordkoreas Machthaber Kim Jong Il scheint ob der weltweiten Reaktionen auf seine Atomtests mulmig zu werden. Er soll sich gegenüber einem Diplomaten Chinas für den ersten Atomtest seines Landes entschuldigt haben.

Von diesem überraschenden Sinneswandel Kim Jong Ils berichtet die auflagenstärkste südkoreanische Zeitung «Chosun Ilbo». Das Blatt berief sich auf einen chinesischen Informanten. Kim habe jedoch zugleich seine Position noch einmal bekräftigt, erst bei Konzessesionen durch die USA zu den internationalen Verhandlungen über ein Ende des nordkoreanischen Atomprogramms zurückkehren zu wollen.

Finanzsanktionen sollen weg

Es sei gleich, ob die Verhandlungen bilateral mit den USA oder im Rahmen der festgefahrenen Sechs-Länder-Gespräche geführt würden, habe Kim am Donnerstag dem chinesischen Staatskommissar Tang Jiaxuan in Pjöngjang mitgeteilt.

Unter Berücksichtigung der Gespräche Tangs in Nordkorea wolle China zwischen Washington und Pjöngjang vermitteln, wurde der Informant zitiert. Nordkorea hatte wiederholt eine Wiederaufnahme der Sechser-Gespräche (Nord- und Südkorea, USA, China, Russland und Japan) von der Aufhebung bestehender Finanzsanktionen der USA abhängig gemacht.

Gespräche mit Rice

US-Aussenministerin Condoleezza Rice traf unterdessen in Peking mit ihrem chinesischen Kollegen Li Zhaoxing zu Gesprächen über den Atomstreit mit Nordkorea zusammen.

Wie schon zuvor in Japan und Südkorea will sich Rice auch in China um die Zusammenarbeit bemühen zur wirksamen Durchsetzung der vor einer Woche beschlossenen Sanktionen des UNO-Sicherheitsrats gegen Nordkorea. Nach Berichten der offiziellen chinesischen Medien wird Rice auch Tang treffen. (sda)

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.