Nordkorea: Mögliche Sanktionen als «Kriegsakt» bezeichnet
Aktualisiert

Nordkorea: Mögliche Sanktionen als «Kriegsakt» bezeichnet

Im Streit um die Raketentests hat Nordkorea provoziert Nordkorea Internationale Gemeinschaft mit immer aggressiverem Vokabular. Japan hat derweil im UNO-Sicherheitsrat Sanktionen gegen Nordkorea beantragt

Internationale Sanktionen würden als "Kriegsakt" betrachten, sagte der Vize-Botschafter Nordkoreas bei der UNO, Han Song Ryol, laut südkoreanischer Nachrichtenagentur Yonhap.

Japan hatte zuvor im UNO-Sicherheitsrat einen Resolutionsentwurf eingereicht, in dem Nordkorea bei einer Weiterentwicklung seines Raketenprogramms mit harten Sanktionen gedroht wird. Das Datum für die Abstimmung soll am Montag bekannt gegeben werden.

Han bekräftigte die Haltung seines Landes, wonach die Führung erst dann an den Verhandlungstisch über das Atomprogramm zurückkehren werde, wenn die US-Regierung eingefrorene Gelder freigebe. Damit verwies er auf Guthaben Pjöngjangs in Macao im Süden Chinas, das wegen Vorwürfen im Zusammenhang mit Geldwäscherei eingefroren worden war.

(sda)

Deine Meinung