Technische Mängel: Nordkorea muss Raketenstart verschieben
Aktualisiert

Technische MängelNordkorea muss Raketenstart verschieben

Mit der Ankündigung eines Langstreckenraketentests hat Nordkorea bei seinen Nachbarn für viel Unruhe gesorgt. Nun wird der Start verschoben.

Nordkorea hat das Zeitfenster für den umstrittenen Start einer Langstreckenrakete am Montag um eine Woche bis zum 29. Dezember verlängert. Wissenschaftler hätten am Kontrollmechanismus der ersten Raketenstufe technische Mängel entdeckt, zitierten staatliche Medien einen Sprecher des nordkoreanischen Ausschusses für Raumfahrt. Ein Grund für die Verschiebung könnte sein, dass die Vorbereitungen wegen starken Schneefalls nicht rechtzeitig abgeschlossen werden konnten. Das legten Satellitenbilder nahe, die in den vergangenen Tagen in Südkorea bekannt wurden.

In Südkorea, Japan und den USA gilt der Satellitenstart als Vorwand Nordkoreas, um eine waffenfähige Rakete zu testen. Nach Ansicht der USA verstösst Nordkorea mit dem Raketenstart gegen UN-Resolutionen. Nordkorea hingegen erklärt, es habe das Recht auf ein friedliches Raketenprogramm. Im April war ein Raketenstart Nordkoreas gescheitert. (dapd)

Deine Meinung