Kim-Begräbnis: Nordkorea schickt Beileidsdelegation

Aktualisiert

Kim-BegräbnisNordkorea schickt Beileidsdelegation

Vor dem Staatsbegräbnis für den verstorbenen südkoreanischen Expräsidenten Kim Dae Jung ist eine Beileidsdelegation aus Nordkorea in Seoul eingetroffen.

Die sechs Vertreter Pjöngjangs wollen dem Friedensnobelpreisträger die letzte Ehre erweisen, dessen sogenannte Sonnenscheinpolitik zu einer beispiellosen Annäherung der beiden koreanischen Staaten führte.

Mit dem Besuch könnte sich die Chance auf einen Dialog zwischen Nord- und Südkorea bieten, deren Verhältnis sich seit dem Amtsantritt des südkoreanischen Präsidenten Lee Myung Bak weiter verschlechtert hat. Ob vor der Rückkehr der Delegation am (morgigen) Samstag Gespräche geplant waren, war zunächst aber nicht bekannt.

Der am Dienstag im Alter von 85 Jahren verstorbene Kim soll am Sonntag ein Staatsbegräbnis erhalten. Seine Politik fand ihren Höhepunkt in einem Gipfeltreffen mit Kim Jong Il 2000 in Pjöngjang. Im gleichen Jahr erhielt der Verstorbene für seinen Versöhnungskurs den Friedensnobelpreis. (dapd)

Deine Meinung