Aktualisiert 19.10.2006 13:31

Nordkorea: USA offen für Gespräche

US-Aussenministerin Condoleezza Rice hat sich im Atomkonflikt mit Nordkorea offen für weitere Verhandlungen gezeigt. ie USA wollten keine Eskalation der Krise, fügte sie hinzu.

Dies sagte Rice am Donnerstag in Seoul nach Gesprächen mit dem südkoreanischen Aussenminister und künftigen UNO- Generalsekretär Ban Ki Moon. Seoul war die zweite Station der Asien-Reise, auf der Rice auf eine konsequente Umsetzung der UNO-Sanktionen gegen Nordkorea bestehen will.

Nach einem nordkoreanischen Atomtest hat der UNO-Sicherheitsrat ein umfangreiches Rüstungsembargo erlassen und angeordnet, dass alle Im- und Exporte aus dem ostasiatischen Land auf Bestandteile für Waffenprogramme geprüft werden müssen. Nordkorea hat dies als Kriegserklärung bezeichnet.

Rice äusserte in Seoul zugleich die Hoffnung, dass Chinas Sondergesandter der nordkoreanischen Führung in Pjöngjang eine klare Botschaft vermittelt und auf eine Rückkehr des Landes an den Verhandlungstisch gedrungen habe.

China ist ein Verbündeter des kommunistischen Landes und hat vor den für Freitag geplanten Gesprächen mit Rice seinen Gesandten Tang Jiaxuan zu Nordkoreas Machthaber Kim Jong Il geschickt.

(sda)

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.