Publiziert

Nielsen erklärt 0:4-Debakel«Normalerweise ist sie die beste Spielerin auf Flanken»

Diese Ohrfeige tut weh: Die Schweizer Fussballerinnen verpassen wohl die direkte EM-Qualifikation. Die Enttäuschung sitzt tief – und Trainer Nils Nielsen nimmt seine Torhüterin in Schutz.

Der Anfang vom Ende: Belgien erzielt das 1:0.

Video: SRF

Sie war richtig bedient. Als Ana Maria Crnogorcevic kurz nach dem 0:4 in Belgien zum SRF-Interview erschien, war ihr Frust in jedem Satz zu hören. «Wir liessen alles vermissen, was in einem solchen Topspiel nötig ist», begann sie. Und auch danach ärgerte sie sich weiter: «Wir waren richtig schlecht heute. Wir hatten kein Durchsetzungsvermögen, verloren praktisch alle Zweikämpfe und waren immer einen Schritt zu spät.» Ob dieses Belgien vielleicht einfach zu stark war? «Nein, so verlieren wir gegen jeden Gegner.»

Damit war für die Schweizerinnen offenbar genug gesagt. Zur Medienkonferenz erschien keine Spielerin. Sie seien zu enttäuscht, liess Medienchef Dominik Erb ausrichten. Also sass kurz vor Mitternacht nur Trainer Nils Nielsen da, um den enttäuschenden Auftritt im entscheidenden Spiel um die direkte EM-Qualifikation zu erklären.

«Wir haben die Qualität, um ein Tor aufzuholen. Aber wenn es mehrere Tore sind, und unser Captain ausfällt, dann ist es schwierig zurückzukommen», sagte der Däne. Der Bruch im Spiel war offensichtlich, nachdem Lia Wälti in der 35. Minute aufgrund einer Gehirnerschütterung ausgewechselt werden musste. Dass es grundsätzlich an Breite im Team fehlt, glaubte Nielsen nicht, aber: «Vielleicht an Erfahrung bei solch wichtigen Spielen.»

Ausgerechnet ihre Stärke liess sie im Stich

Wälti war die zweite erfahrene Fusballerin, die gegen Belgien ausfiel. Bereits kurz nach Beginn des Zusammenzuges musste Goalie Gaëlle Thalmann abreisen, sie wurde positiv auf Covid-19 getestet. Nielsen entschied sich dafür, die 20-jährige Elvira Herzog ins Tor zu stellen – obwohl sie seit Juni kein Pflichtspiel mehr bestritten hat. Der Entscheid zahlte sich nicht aus, Herzog patzte gleich zweimal. Und dennoch sagte Nielsen: «Würden wir morgen spielen, ich würde wieder genau gleich entscheiden.»

Sie kann einem leid tun: Elvira Herzogs zweiter Fehler gegen Belgien ermöglicht das 3:0 für das Heimteam.

Video: SRF

Denn, so der 49-Jährige: «Normalerweise ist sie die beste Spielerin auf Flanken.» Und Nielsen rechnete damit, dass Belgien über hohe Bälle versucht, gefährlich zu werden. Dass Herzog ausgerechnet da Probleme zeigen würde, damit konnte er also nicht rechnen. Sie selber offenbar auch nicht. Das Bild, wie sie noch Minuten nach Abpfiff niedergeschlagen alleine am Mittelkreis stand, war herzzerreissend.

Zwar bestehen noch theoretische Chancen, dass sich die Schweizerinnen als eine von den drei besten Gruppenzweiten direkt für die EM 2022 in England qualifizieren, Nielsen glaubte nach dieser Niederlage aber nicht mehr daran: «Ich kann mir nicht vorstellen, dass nach einem 0:4 dafür das Torverhältnis gut genug ist.» Also werden sie wohl über die Barrage der restlichen Zweitplatzierten müssen. «Vielleicht», so der Nationaltrainer, «ist es für das Team aber nicht so schlecht, zwei weitere Spiele von dieser Bedeutung absolvieren zu müssen». Denn solch wichtige Partien zu bestreiten, «das muss man zuerst lernen».

(fas)

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.
16 Kommentare
Kommentarfunktion geschlossen

Baccar

02.12.2020, 11:38

Mental Wenn man mit der Mentalität 'ein Unentschieden reicht ja 'auf den Platz geht kann man nicht gewinnen

martha brasil

02.12.2020, 11:36

man darf sich fragen, mit welcher berechtigung frauenteams an einem turnier teilnehmen wollen, die nicht einmal zwei in etwa gleich starke torhüterinnen vorzuweisen haben. auch nerven seit jahren angebliche fussballerinnen von weltformat wie bachmann, die bei wichtigen spielen in ihrer nun auch schon längeren nati-karriere noch keinen einzigen strick zerrissen hat. im gegenteil, zusammen mit herzog war sie einmal mehr auch gestern abend ein einziger totalausfall.

ev. bin ich blind

02.12.2020, 11:27

habe ich nicht so gesehen mit der Torfrau