Schweizer Gegner: Norwegen patzt - Island nun auf Platz 2
Aktualisiert

Schweizer GegnerNorwegen patzt - Island nun auf Platz 2

Norwegen, der stärkste Gegner der Schweizer in der WM-Qualifikation verliert überraschend 0:1 gegen Albanien. Island übernimmt dank einem 2:1-Sieg gegen Slowenien den zweiten Gruppenrang.

Die Freitagsspiele in der Gruppe E verliefen ganz nach dem Gusto der Schweizer. Mit Norwegen (0:1 gegen Albanien) und Slowenien (1:2 gegen Island) wurden die vermeintlich stärksten Gruppengegner weiter zurückgebunden.

Das Team von Ottmar Hitzfeld hat damit heute die Möglichkeit, mit einem Sieg auf Zypern den Vorsprung auf die ersten Verfolger auf vier Zähler auszubauen. Island und Albanien totalisieren nach ihren gestrigen Coups nun je neun Zähler und haben damit Norwegen (7) überholt, Slowenien ist als Gruppenletzter (3) praktisch schon ausser Rang und Traktanden gefallen.

Nach zuletzt sieben Punkten aus drei Spielen erlitt das Team von Egil Olsen einen weiteren Fehltritt (nach dem anfänglichen 0:2 in Island). Den goldenen Treffer erzielte Hamdi Salihi nach 67 Minuten; den Sieg brachten die Gäste in den letzten zehn Minuten sogar zu zehnt über die Runden. Nicht zum Einsatz kamen auf albanischer Seite die «Schweizer» Jahmir Hyka und Armando Sadiku.

Island dreht die Partie

Die Slowenen schienen auf dem Weg, ihre geringen Qualifikationschancen mindestens zu wahren, nachdem sie durch Milivoje Novakovic in Führung gegangen waren (34.). Das Team von Comeback-Trainer Srecko Katanec, der nach mehr als zehn Jahren auf die Bank seines Landes zurückgekehrt ist, erwies sich danach aber als zu fahrlässig im Umgang mit den Tormöglichkeiten. Eiskalt bestraft wurden sie durch Gylfi Sigurdsson. Der Tottenham-Söldner, in Bälde in der Europa League Gegner des FC Basel, egalisierte zuerst mit einem magistralen Freistoss (55.) und erzielte danach auch noch den Siegtreffer (78.).

Die Spieler von der nur rund 300'000 Einwohner zählenden Insel dürfen damit weiter von der erstmaligen Teilnahme an einer WM-Endrunde träumen. Mit Norwegen (zuhause), Albanien und eben Slowenien haben sie nun schon drei Gegner bezwungen. Für die Slowenen ist Brasilien derzeit eine ganze Weltreise entfernt: Vor der Kampagne gemeinsam mit der Schweiz und Norwegen als Favorit gehandelt, resultierten aus fünf Spielen magere drei Punkte und folgerichtig der letzte Gruppenplatz.

Resultate der WM-Qualifikation

Gruppe E (mit Schweiz)

Slowenien - Island 1:2 (1:0)

Ljubljana. - SR Tritsonis (Grie).

Tore: 34. Novakovic 1:0. 55. Sigurdsson 1:1. 78. Sigurdsson 1:2.

Slowenien: Handanovic; Brecko, Cesar, Jokic, Ilic; Krhin (79. Dedic), Radosavljevic, Kurtic, Birsa (52. Lazarevic); Novakovic, Ljubjankic (65. Matavz).

Island: Halldorsson; Saevarsson, Ottesen, Ragnar Sigurdsson, Skulason; Sigthorsson (92. Danielsson), Gunnarsson, Hallfredsson (76. Gudjohnsen), Bjarnason; Gylfi Sigurdsson; Finnbogason (45. Gudmundsson).

Norwegen - Albanien 0:1 (0:0)

Ullevaal-Stadion, Oslo. - SR Blom (Ho).

Tor: 67. Salihi 0:1.

Norwegen: Jarstein; Hogli, Hangeland, Forren, John Arne Riise; Jenssen, Henriksen, Nordtveit; El Younoussi (62. King), Abdellaoue; Söderlund (75. Valon Berisha).

Albanien: Etrit Berisha; Lila, Cana, Mavraj, Agolli; Roshi, Bulku; Basha, Dallku (80. Hisaj); Cani (75. Bogdani), Salihi.

Bemerkungen: Albanien ohne Hyka und Sadiku (beide Ersatz). 89. Gelb-Rot gegen Lila.

Rangliste:

1. Schweiz, 10 Punkte (vier Spiele)

2. Island, 9 Punkte (fünf Spiele)

3. Albanien, 9 Punkte (fünf Spiele)

4. Norwegen, 7 Punkte (fünf Spiele)

5. Zypern, 3 Punkte (vier Spiele)

6. Slowenien, 3 Punkte (fünf Spiele)

Deine Meinung