01.04.2020 16:49

Kontroverse Tradition

Norwegen startet die Walfangsaison

Norwegen gehört zu den wenigen Ländern, in denen die Walfischjagd nach wie vor praktiziert wird. Jahr für Jahr wird das skandinavische Land dafür kritisiert.

von
rc
1 / 8
In Norwegen hat der Walfischfang eine lange Tradition.

In Norwegen hat der Walfischfang eine lange Tradition.

Greenpeace
In diesem Jahr dürfen 1278 Zwergwalen gejagt werden.

In diesem Jahr dürfen 1278 Zwergwalen gejagt werden.

Wdcs
Norwegen gehört zu einer kleinen Gruppe von Ländern, die den Walfang nach wie vor praktizieren.

Norwegen gehört zu einer kleinen Gruppe von Ländern, die den Walfang nach wie vor praktizieren.

Ulsan Coast Guard Handout

In Norwegen hat am Mittwoch die Walfangsaison begonnen. Das Land hat eine Quote von 1278 Zwergwalen, die gejagt werden dürfen. Nach Angaben des Fischereiministeriums leben rund 100'000 Zwergwale in norwegischen Gewässern. «Beim norwegischen Walfang geht es um das Recht, unsere Naturressourcen auszunutzen», so der Fischereiminister. Im vergangenen Jahr exportierte Norwegen rund 153 Tonnen Walfleisch legal nach Japan.

Der kommerzielle Walfang wird seit 1948 von der Internationalen Walfangkommission (IWC) geregelt. Seit 34 Jahren gilt das sogenannte Moratorium, das die Quoten für kommerziellen Walfang für alle Walarten und Jagdgebiete auf null setzte.

Diese Regelung kann jedoch in drei Fällen umgangen werden: So ist es der indigenen Bevölkerung eines Landes erlaubt, Wale «zum örtlichen Verbrauch» zu fangen. Dies ist beispielsweise in Grönland der Fall. Staaten können ausserdem eigenständig Sondergenehmigungen für Walfang zu wissenschaftlichen Zwecken erteilen, wie dies derzeit in Japan praktiziert wird. Als Letztes dürfen alle Staaten, die der Regelung des IWC widersprechen, weiterhin Wale jagen. Norwegen und Island sind mittlerweile die einzigen Staaten, die diesen Weisungen bis heute widersprechen und weiterhin auf Walfang gehen.

Widerstand

Die Schweiz vertritt die Standpunkte der Internationalen Walfangkommission: «Die Schweiz ersuchte Norwegen und Island wiederholt darum, die Fangquoten gemäss den Berechnungsmethoden der IWC festzusetzen und nicht eine eigene Berechnungsformel zu unterlegen», heisst es in einer Medienmitteilung des Eidgenössisches Departement des Innern von 2016. Der Wiederaufnahme einer eng begrenzten kommerziellen Waljagd in geografisch festgelegten Gebieten stimmt die Schweiz zu, wenn wissenschaftlich nachgewiesen wird, dass dies dem Bestehen der betreffenden Art und dem Ökosystem nicht schadet.

Diverse Tierschutzorganisationen kritisieren den Walfang hingegen scharf: «Norwegische Walfänger töten jedes Jahr Hunderte Zwergwale. Ein grosser Teil der Tiere sind schwangere Weibchen», heisst es auf der Website der Organisation Whale and Dolphin Conservation. Die norwegische Regierung würde den Walfang «massiv unterstützen», kritisieren die Tierschützer.

(rc/sda)

Fehler gefunden?Jetzt melden.