Norwegerin vergewaltigt schlafenden Mann
Aktualisiert

Norwegerin vergewaltigt schlafenden Mann

Das Oberlandesgericht im norwegischen Bergen hat eine 24 Jahre alte Frau wegen Vergewaltigung eines schlafenden Mannes zu acht Monaten Haft verurteilt.

Das Gericht in Norwegens zweitgrösster Stadt an der Westküste bestätigte damit ein Urteil aus erster Instanz, senkte aber das Strafmass um einen Monat. Es sah als erwiesen an, dass die Frau in einer Januar-Nacht 2004 mit ihrem 32-jährigen Bekannten ohne dessen Einverständnis oder Wissen Oralsex betrieben hatte.

Der Mann sagte aus, dass er diese Aktivitäten erst beim Erwachen erfasst habe und davon schockiert gewesen sei. Er habe langwierige psychische Probleme mit diesem Erlebnis gehabt. Die Frau bestritt zunächst alle sexuellen Kontakte, änderte dann aber ihre Aussage und erklärte, der Mann sei mit dem Oralsex einverstanden gewesen.

Das Gericht stufte die widersprüchlichen Aussagen der Frau als nicht glaubwürdig ein. Sie wurde als erste Norwegerin überhaupt wegen einer allein von einer Frau begangenen Vergewaltigung verurteilt und muss dem Mann Schadenersatz in Höhe von 30 000 Kronen (rund 6000 Franken) zahlen.

(sda)

Deine Meinung