30.06.2020 07:42

Gedächtnislücken und Verwirrtheit

Norwegische Ärzte berichten vom «Covid-Hirn»

Eine Erkrankung mit Covid-19 kann auch einen neurologischen Einfluss haben. Norwegische Ärzte haben wohl ein neues Phänomen entdeckt.

von
Sven Forster
1 / 9
Ärzte des Universitätsspitals Haukeland in Norwegen vermuten einen neurologischen Einfluss des Coronavirus.

Ärzte des Universitätsspitals Haukeland in Norwegen vermuten einen neurologischen Einfluss des Coronavirus.

 Die Forscher tauften das Phänomen «Covid-Hirn».

Die Forscher tauften das Phänomen «Covid-Hirn».

Viele Patienten haben nicht realisiert, dass sie schwer krank waren, obwohl Messungen einen schweren Sauerstoffmangel nachgewiesen haben.

Viele Patienten haben nicht realisiert, dass sie schwer krank waren, obwohl Messungen einen schweren Sauerstoffmangel nachgewiesen haben.

REUTERS

Darum gehts

  • Verwirrung, Gedächtnisverlust und Gleichgültigkeit könnten einen Zusammenhang mit dem Coronavirus haben
  • Ärzte vermuten einen Zusammenhang mit der Infektion.
  • Einige Patienten wussten nicht mehr, wie man ein Handy bedient

Verwirrung, Gedächtnisverlust und Gleichgültigkeit. Laut Ärzten des Haukeland-Universitätsspitals sind viele Corona-Patienten auch im Gehirn betroffen. Die Forscher tauften das Phänomen «Covid-Hirn». Lungenspezialistin Marianne Aanerud sagt, viele Patienten haben nicht realisiert, dass sie schwer krank waren, obwohl Messungen einen schweren Sauerstoffmangel nachgewiesen haben.

Wie «NRK» schreibt, hatten einige Patienten Mühe, sich daran zu erinnern, wie sie ihr Smartphone benutzen können. Andere konnten sich nicht an ihre Sozialversicherungsnummer erinnern. Vielen schien die Situation gleichgültig zu sein. Aarnerud: «Es war, als ob sie sich nicht darum kümmern würden.» Bjorn Erik Neerland vom Uniklinikum in Oslo bezeichnete diesen Zustand als Delirium.

Er sagt, dass einige Patienten nicht in der Lage waren, den Notruf zu wählen, weil sie psychisch betroffen waren. Das Bewusstsein wurde schlechter, und die Patienten wurden passiv und unkonzentriert. Zunächst war nicht klar, dass dieser Zustand der Verwirrung auf eine Corona-Infektion hindeutete. Dies habe laut Neerland dazu geführt, dass einige Fälle zu spät erkannt wurden.

Keine Erinnerungen ans Spital

Besonders bei älteren Patienten kam es zu mehreren solchen Vorfällen. Als später bekannt wurde, dass sie infiziert waren, wurden Dutzende von Angehörigen der Gesundheitsberufe unter Quarantäne gestellt.

Die genauen Ursachen für das Phänomen «Covid-Hirn» sind noch nicht näher bekannt. Bislang gibt es allerdings keine Anzeichen dafür, dass die Corona-Infektion für Langzeitschäden im Hirn sorgt. Viele Patienten erinnerten sich allerdings weder an die Ärzte noch an die Ereignisse. Aanerud: Sie haben einen klaren Gedächtnisverlust. Wenn sie darüber sprechen, sind sie sehr überrascht.»

Norwegen hat bislang knapp 9000 Corona-Fälle im Land. Wie die Behörden melden, sind bislang 249 Personen am Virus gestorben.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.