Skier damals: Nostalgische «Latten»-Sammlung
Aktualisiert

Skier damalsNostalgische «Latten»-Sammlung

Wenn die Skisaison anfängt, holt auch Daniel Müller seine Bretter aus dem Keller - allerdings nicht nur zum Fahren, sondern hauptsächlich zum Restaurieren. Seine Latten sind rund 50 000 Franken wert.

von
lis

Daniel Müller führt durch seine antike Ski-Ausstellung im Kurhaus in Bergün. <i>Quelle: <a href="http://www.facebook.com/VJii.tv" target="_blank">VJii.tv</a> / <a href="http://www.holzski.biz/" target="_blank">Holzski.biz</a></i>

Die einen sammeln Briefmarken, die anderen Münzen – und Daniel Müllers Leidenschaft gilt den Skiern. Genauer gesagt sammelt der aus dem Graubünden stammende Polier Ausrüstungen aus über 100 Jahren Wintersport: «Auf die Idee, Skier zu sammeln, kam ich vor acht Jahren an einem Nostalgierennen. Dort sieht man die ganzen alten Ausrüstungen», erzählt der 52-Jährige. «Mich interessierte, wie sich der Sport und das Material entwickelt haben. Und wenn du mal mit Sammeln anfängst, willst du immer neue Modelle, die du noch nicht hast», so der Hobbyskifahrer weiter.

Heute lagert Müller in zwei Räumen seines Hauses ca. 40 000 – 50 000 Franken in Form von antiken Utensilien: Skier, Schuhe, Stöcke, Kleider, Brillen, Plakate und Postkarten erzählen aus der Geschichte des Skisports. Von seinen total 70 Skipaaren hat eines sogar blaues Blut: Es stammt laut Müller von der letzten Österreichischen Kaiserin Zita.

Tauschhandel: Pistole gegen Skier

Wie er seine Schätze findet? «Man muss halt suchen», meint Müller und grinst schelmisch. Seine Quellen wolle er schliesslich nicht der Konkurrenz verraten. Die Geschichte seines wertvollsten Sammlerobjektes gibt er trotzdem Preis: «Ein Mann hat sich auf meinen Radioaufruf nach antiken Skiern gemeldete und gemeint, er habe etwas für mich: Es waren Eggenberger Ski aus dem Jahre 1896!». Dieser Nachbau der allerersten Schweizer Skimarke war für ihn etwas «vom Grössten» - und vor allem etwas vom teuersten. So teuer, dass ein Kauf nicht möglich gewesen wäre – aber ein Tauschhandel lag drin. Da Müller eine antike Pistole besass und der Verkäufer ein Waffensammler war, war der Deal perfekt.

Nicht nur das Sammeln macht Daniel Müller Freude, auch das Restaurieren von alten Gegenständen – seien es nun Skier, Schränke, Lampen – oder eben Pistolen. Nebst dem erfüllt Müller sein Hobby aber vor allem wegen dem Gefühl der «guten, alten Zeit».

Die «Nostalskie»-Sammlung von Daniel Müller kann man sich nicht nur Anschauen, er hat auch noch Exemplare, die man fahren kann. Wollen Sie mehr darüber erfahren? Oder haben Sie noch alte Skier im Keller liegen, die nur Staub ansammeln? Dann klicken Sie .

Deine Meinung