Zürich: Nothelferausweise ohne Kurs verkauft - Anzeige
Aktualisiert

ZürichNothelferausweise ohne Kurs verkauft - Anzeige

Ohne einen Kurs zu absolvieren, haben offenbar mehrere Personen von Nothelferstudio.ch einen Nothelferausweis erhalten. Gegen den Zürcher Anbieter läuft ein Strafverfahren.

von
sda/rom
Ohne solche und andere Instruktionen kamen beim Nothelferstudio.ch diverse Personen zum Nothelferausweis.

Ohne solche und andere Instruktionen kamen beim Nothelferstudio.ch diverse Personen zum Nothelferausweis.

Zusammen mit ihrer Kollegin wollte die 20-jährige S. einen Nothelferkurs absolvieren. Im Internet traf sie auf Nothelferstudio.ch. «Bloss 90 Franken für den Nothelferausweis - das hat mich angesprochen», sagt S. gegenüber der SRF-Sendung «Espresso». S. und ihre Kollegin meldeten sich für einen Kurs in Adliswil ZH an.

Einige Tage später erhielt S. einen Telefonanruf. Eine Frau sagte, sie hätten zu wenig Anmeldungen für den Kurs. Sie könne aber woanders hingehen, dort koste dieser aber 110 Franken. Und: Sie könne den Ausweis auch einfach kaufen, ohne den Kurs zu besuchen. «Ich fand das voll komisch», so S. Dennoch gingen die beiden jungen Frauen nach Zürich-Altstetten.

Dort beschied ihnen der Kursleiter, er habe keine Unterlagen von ihnen. «Zudem kamen die ganze Zeit junge Leute herein und gingen wieder.» Als sie beim Kursleiter nachgefragt habe, was hier los sei, seien sie von diesem kurzerhand rausgeschmissen worden. Und die je 110 Franken, die sie für den Kurs und den Ausweis bezahlt hatten, waren auch weg.

Zertifizierung entzogen

Das Bundesamt für Strassen (Astra) hat dem Anbieter Nothelferstudio.ch, Ardit Beadini, bereits Mitte März die Zertifizierung entzogen, wie Astra-Sprecher Thomas Rohrbach zu «Espresso» sagte. Seit mehreren Monaten dürfte er deswegen keine Nothelferkurse mehr anbieten und keine Ausweise ausstellen - macht es aber trotzdem noch.

Das Astra hat deswegen bei der Staatsanwaltschaft Zürich eine Strafanzeige eingereicht. Laut dem Zürcher Staatsanwalt Jürg Boll wurde ein Strafverfahren eröffnet. Gleichzeitig habe das Astra auch das Staatssekretariat für Wirtschaft (Seco) gebeten, Abklärungen wegen unlauteren Wettbewerbs zu treffen, sagte Rohrbach.

Ausweis-Käufer machen sich strafbar

Beim Strassenverkehrsamt des Kantons Zürich ist Beadini mit seinem Nothelferstudio bekannt. Personen, die mit einem gekauften Nothelferausweis einen Lernfahrausweis beantragen, erhalten diesen nicht und machen sich obendrein strafbar. Sie verstossen gegen den Artikel 97 des Strassenverkehrsgesetzes und müssen mit einer Geldstrafe rechnen.

Beadini wollte sich gegenüber SRF nicht zu den Vorwürfen äussern und er war auch für 20 Minuten nicht erreichbar.

Deine Meinung