Aktualisiert

Anschlag auf BVB-BusNotizen belasten den Dortmunder Bombenleger

Sergej W. soll neben dem Mannschaftsbus des BVB drei Bomben gezündet haben. Bei der Durchsuchung seiner Wohnung haben Behörden verdächtige Notizen gefunden.

von
vbi

In der Nacht nach dem Anschlag hat Roman Bürki kein Auge zu gemacht. (Video: SID)

Handschriftliche Notizen belasten Sergej W. Der 28-Jährige wurde nach dem Anschlag auf den Mannschaftsbus von Borussia Dortmund festgenommen. Ermittler hätten bei der Durchsuchung seiner Wohnung einen Block mit Notizen in deutscher und russischer Sprache gefunden, schreibt die «Süddeutsche Zeitung» nun.

Ein Gutachter kam danach zum Schluss, dass die Notizen mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit von W. stammen. Der Urheber der Notizen hatte sich vor dem Anschlag am 11. April 2017 offenbar intensiv mit dem BVB beschäftigt.

Täter durch verdächtige Transaktionen belastet

Als besonders verdächtig gelte eine in Russisch verfasste Notiz, die je nach Übersetzung «Gebüsch» oder «Hecke» meine, so die SZ. Die drei Sprengsätze waren in einer Hecke platziert, an der der Mannschaftsbus auf dem Weg zum Champions-League-Spiel vorbeifahren musste.

Als ein unumstösslicher Beweis für die Schuld des Deutsch-Russen gelten diese Eintragungen nicht. Doch der mutmassliche Täter, der die Tat bestreitet, wird zudem durch verdächtige Transaktionen an den Börsen in Frankfurt und Stuttgart belastet.

Bundesanwaltschaft informiert zu BVB-Anschlag

Ein 28-jähriger Deutsch-Russe wurde verhaftet. (Video: Tamedia/AFP)

Sergej W. habe aus Habgier gehandelt

Auffällig sei auch, dass er am Tag des Anschlags im Mannschaftshotel des BVB gewohnt habe und von dort aus auffällige Geschäfte mit Aktien gemacht haben soll. So soll er auf einen Kursrutsch der BVB-Aktie spekuliert haben.

Vor dem angeblichen Verkauf der Derivate auf die Aktie hatte W. einen Verbraucherkredit in fünfstelliger Höhe aufgenommen. Die Behörde gehen davon aus, dass W. aus Habgier gehandelt hat.

Beim Anschlag am 11. April 2017 wurde der spanische Verteidiger Marc Bartra am rechten Arm verletzt. Das Champions-League-Spiel gegen Monaco wurde um einen Tag verschoben.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.