Aktualisiert 03.08.2012 00:57

Action am SchlussNotlandung auf der Heimreise

Bange Minuten für 99 Passagiere an Bord des Helvetic-Flugs 2L377 von Brindisi in Süditalien nach Zürich: Wegen Hydraulik-Problemen musste die Fokker 100 kurz nach dem Start wieder runter.

von
bem

Die Notlandung in Bari verlief ohne Probleme, alle Passagiere und Crew konnten das Flugzeug unverletzt verlassen. Zuvor waren alle Rettungskräfte in den apulischen Hauptstadt in Alarmbereitschaft versetzt worden.

Die Besatzung der Fokkker 100 hatte den Tower von Bari um die Erlaubnis zur Notlandung ersucht, weil der Computer eine mögliche Anomalie in der Hydraulik des Fahrgestells gemeldet hatte.

Die Maschine war um 20.35 in Brindisi gestartet und sollte um 22.30 in Zürich landen.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.