5 Prozent extra: «Notmassnahme» – Schweizer Hotels verlangen jetzt Energiekostenzuschlag

Publiziert

5 Prozent extra«Notmassnahme» – Schweizer Hotels verlangen jetzt Energiekostenzuschlag

Der Strompreis hat sich für eine Hotelkette verachtfacht. Gäste müssen deshalb fünf Prozent mehr bezahlen. Ohne Zuschlag wäre die Existenz bedroht, sagt der Hotelbetreiber.

von
Fabian Pöschl
1 / 8
Das Sonne Seehotel in Eich am Sempachersee verlangt von seinen Gästen einen Energiekostenzuschlag von fünf Prozent.

Das Sonne Seehotel in Eich am Sempachersee verlangt von seinen Gästen einen Energiekostenzuschlag von fünf Prozent.

Sonneseehotel.ch
Mit diesem Schreiben informiert das Hotel über den Energiekostenzuschlag. Wer über 1000 Franken ausgibt, zahlt noch vier Prozent drauf, ab 5000 Franken sinds drei Prozent.

Mit diesem Schreiben informiert das Hotel über den Energiekostenzuschlag. Wer über 1000 Franken ausgibt, zahlt noch vier Prozent drauf, ab 5000 Franken sinds drei Prozent.

News-Scout
Die Energiepreise seien teils drastisch gestiegen.

Die Energiepreise seien teils drastisch gestiegen.

REUTERS

Darum gehts

  • News-Scout R. hat eine Hotelübernachtung gebucht und soll nun einen Energiezuschlag zahlen.

  • Wegen der hohen Stromkosten müsse das Hotel einen Teil auf die Kunden abwälzen.

  • Es gibt kein Menschenrecht auf ewig günstige Preise, heisst es beim Konsumentenforum.

20-Minuten-News-Scout R.* hat nächste Woche in der Innerschweiz einen beruflichen Anlass und darum vor zwei Monaten ein Zimmer im Sonne Seehotel in Eich am Sempachersee LU gebucht. Nun erhielt er eine Nachricht des Hotels: Wegen der hohen Energiepreise verlangt das Hotel einen Energiekostenzuschlag von fünf Prozent.

Wenn R. mehr als 999 Franken ausgibt, sinkt der prozentuale Zuschlag (siehe Bildstrecke). Er ärgert sich: «Ich bin mit der Buchung einen Vertrag eingegangen.» Als Unternehmer müsse man auch heftige Schwankungen verkraften können, hätten sie sich doch seit Monaten abgezeichnet: «Es kann doch nicht sein, dass jetzt jeder die Preise erhöht», so R.

Können Hotels nach der Buchung den Preis ändern?

Normalerweise nicht bei Buchung über ein Portal wie Booking, wie Rechtsanwalt Andreas Röösli von der Kanzlei Schwegler & Partner zu 20 Minuten sagt. «Dort sind die Preise in der Regel fix.» Doch der News-Scout buchte direkt beim Hotel. Dann ist, wenn kein Fixpreis vereinbart wurde, eine nachträgliche Änderung grundsätzlich erlaubt, wenn dies so im Vertrag oder in den AGB des Hotels steht und der Kunde das Lesen der AGB bestätigen musste, so Röösli. Ansonsten wäre der Zuschlag freiwillig. Das Hotel hat laut eigenen Angaben ab August den Zuschlag in die AGB integriert, einen Monat nach der Buchung des Lesers.

Er hätte Verständnis, wenn das Hotel, wie vom Bundesrat gefordert, Energie sparen würde und es im Zimmer etwas kälter wäre: «Dann würde ich einen Extra-Pullover mitnehmen. Aber einen Zuschlag, nur damit das Hotel weiter heizen kann, finde ich nicht gut.»

«Existenz bedroht»

Beim Hotel zeigt man auf Anfrage Verständnis, verweist aber auf die steigenden Kosten: «Als wir die Stromrechnung für Juli erhielten, die achtmal höher war als im letzten Jahr, mussten wir eine Notmassnahme treffen», sagt Felix Suhner, Inhaber der Firma Balance Familie, die fünf Hotels mit mehreren Restaurants betreibt. Sie hätten schon viel unternommen, um Strom zu sparen, etwa mit Wärmepumpen und Solaranlagen.

Das Unternehmen kaufe zu tagesaktuellen Preisen im Strommarkt ein und sei darum der Entwicklung ausgeliefert. «Bis anhin machten die Stromkosten 1,5 Prozent unseres Umsatzes aus, aber jetzt sind es zwölf Prozent, das ist mehr als der Gewinn», sagt Suhner.

Wenn das Hotel nicht einen Teil der Mehrkosten auf die Gäste abwälzen könne, sei die Existenz bedroht, so Suhner, der auch auf steigende Warenpreise und höhere Löhne für die rund 600 Angestellten verweist. Sobald die Energiepreise wieder sinken, soll auch der Zuschlag fallen.

«Werden eine Lösung finden»

Ab Donnerstag gilt der Energiekostenbeitrag, dann werde bei Buchungen auch darauf hingewiesen. Er verstehe, dass kurzfristig informierte Gäste verärgert sein könnten. «Wenn jemand überhaupt nicht damit einverstanden ist, werden wir eine Lösung finden», so Suhner.

Laut Fabian Weber, Tourismus-Professor der Hochschule Luzern, können die Mehrkosten für die Hotels beträchtlich sein. Auch HSG-Tourismus-Professor Christian Laesser zeigt Verständnis: «Die Hotels müssen etwas tun, da ist ein solcher Zuschlag sinnvoll», sagt Laesser. Er finde es gut, dass das Hotel darüber informiert.

«Damit schiebt das Hotel die Schuld auf einen externen Faktor, den man nicht unter Kontrolle hat. Dadurch akzeptieren die Gäste den Zuschlag eher.» Besser als einen prozentualen Zuschlag hätte er aber eine fixe Pauschale gefunden, damit alle gleich viel bezahlen.

Hotels bleibt kaum Marge

Babette Sigg Frank, Präsidentin des Schweizerischen Konsumentenforums kf, kann den Ärger des Hotelgasts verstehen, wie sie zu 20 Minuten sagt: «Allerdings hat das Hotel nichts falsch gemacht. Es gibt kein Menschenrecht auf ewig günstige Preise», so Sigg Frank.

Sie begrüsse, dass das Hotel transparent informiert und einen Teil der Kosten übernimmt. Jetzt brauche es Verständnis. «Wir verharren immer noch in der Komfortzone, aber wir sind in einer aussergewöhnlichen Situation, da können wir nicht den Anspruch haben, dass wir ohne Konzessionen weiterleben können», so Sigg Frank.

Laut Hotelleriesuisse verfügen viele Hotels nicht mehr über viel Spielraum bei den Margen. Diesen bleibe nichts anderes übrig, als die Kosten auf die Kundschaft zu überwälzen. Der Branchenverband empfiehlt, Preiserhöhungen in den Gesamtpreis zu integrieren oder einen freiwilligen Energiezuschlag. 

*Name der Redaktion bekannt

Keine News mehr verpassen

Mit dem täglichen Update bleibst du über deine Lieblingsthemen informiert und verpasst keine News über das aktuelle Weltgeschehen mehr.
Erhalte das Wichtigste kurz und knapp täglich direkt in dein Postfach.

Deine Meinung

302 Kommentare