Polizei-Kampagne: Notorische Linksfahrer verstopfen Autobahn

Aktualisiert

Polizei-KampagneNotorische Linksfahrer verstopfen Autobahn

Den Zentralschweizer Polizeikorps sind Linksfahrer ein Dorn im Auge. Nun sollen die Autofahrer umerzogen werden.

von
gwa
Auf solchen Anzeigetafeln wird bald der Text «Rechts fahren, links überholen» angezeigt.

Auf solchen Anzeigetafeln wird bald der Text «Rechts fahren, links überholen» angezeigt.

«Rechts fahren, links überholen» – so heisst der Slogan, mit dem die Polizeikorps von Luzern, Zug, Schwyz, Uri, Ob- und Nidwalden die Linksfahrer erziehen wollen. Denn: «Wer auf der Autobahn hartnäckig links oder in der Mitte fährt, behindert nicht nur den Verkehrsfluss, sondern provoziert auch gefährliche Überholmanöver», teilen die Korps in einem gemeinsamen Schreiben mit.

Sogar in der Mitte wird gefahren

Die Aktion ist nötig, weil immer mehr Linksfahrer die Autobahn verstopfen: «Wir stellen vermehrt fest, dass der Verkehrsfluss auf den Autobahnen und Autostrassen mit mehreren Fahrstreifen durch hartnäckige Links- und Mittefahrer beeinträchtigt wird. Nicht selten kommt es zu gefährlichen Situationen und verbotenem Rechtsüberholen», heisst es in der Mitteilung.

Busse von 60 Franken

Um die Verkehrsteilnehmer zu sensibilisieren, werden zwischen dem 17. und 23. August und vom 7. bis 13. September auf den Wechseltextanzeigen der Slogan «Rechts fahren, links überholen» angezeigt. Ziel der Kampagne ist es, die Sicherheit und den Verkehrsfluss zu verbessern. Denn: Für die Verkehrsteilnehmer in der Schweiz gilt das Gebot, rechts zu fahren. Wer hartnäckig links fährt, muss mit einer Busse von 60 Franken rechnen. Rechtsüberholen kann zu einer Anzeige sowie zu Administrativmassnahmen führen.

Deine Meinung