«Es ist beunruhigend»: Novak Djokovic packt über seine rätselhafte Krankheit aus
Publiziert

«Es ist beunruhigend»Novak Djokovic packt über seine rätselhafte Krankheit aus

Tennis-Superstar Novak Djokovic leidet unter einer mysteriösen Müdigkeit. Nach der Final-Pleite beim Heimturnier in Belgrad spricht der Serbe von Stoffwechselproblemen.

1 / 3
Novak Djokovic hat sich erstmals öffentlich zu seiner Erkrankung geäussert.

Novak Djokovic hat sich erstmals öffentlich zu seiner Erkrankung geäussert.

AFP
Beim Heimturnier in Belgrad ging dem Serben im dritten Satz der Saft aus.

Beim Heimturnier in Belgrad ging dem Serben im dritten Satz der Saft aus.

AFP
Schon in Monte Carlo hatte der 34-Jährige mit gesundheitlichen Problemen zu kämpfen.

Schon in Monte Carlo hatte der 34-Jährige mit gesundheitlichen Problemen zu kämpfen.

AFP

Darum gehts

  • Im Final beim Heimturnier in Belgrad geht Novak Djokovic im Entscheidungssatz mit 0:6 unter.

  • Der Serbe spricht im Anschluss von einer Krankheit.

  • «Es ist kein Coronavirus und ich möchte keine weiteren Details nennen», so die Weltnummer 1.

Was stimmt mit Novak Djokovic nicht? Die Nummer 1 der Tennis-Welt muss sich am Sonntag dem Russen Andrei Rublew im Finale des Heimturniers in Belgrad in drei Sätzen geschlagen geben. Ihm geht im dritten Satz die Kraft aus, er verliert ihn 0:6, wirkt auch im Anschluss völlig niedergeschlagen.

Dann packt der 34-Jährige mit besorgniserregenden Sätzen über seine Gesundheit aus. Djokovic: «Ich kann mir nur vorstellen, dass es an der Krankheit liegt, die mich vor ein paar Wochen heimgesucht hat. Das ist ein individueller Sport, wenn etwas schiefgeht, kann der Motor nicht laufen.» Den Namen seiner Krankheit nennt der Djoker nicht, stellt aber klar: «Es ist kein Coronavirus und ich möchte keine weiteren Details nennen. Aber es ist etwas, das meinen Stoffwechsel beeinträchtigt.»

Djokovic weiter: «Es ist beunruhigend, dieses Gefühl auf dem Spielfeld zu haben. Ich habe mich bis zum Ende des zweiten Satzes nicht müde gefühlt. Das Spiel zum 5:4 war ein langes Spiel, und da fing ich an, mich nicht gut zu fühlen. Das ist mir auch in Monte Carlo passiert.»

Mehrere Turniere verpasst

Djokovic ist bekanntlich nicht gegen das Coronavirus geimpft. Nach eigenen Angaben hat er sich bereits zwei Mal damit angesteckt. Über den Verlauf der Erkrankungen ist nichts bekannt. Djokovic verpasste heuer schon grosse Turniere, allen voran das Australian Open, weil er wegen der fehlenden Impfung nicht teilnehmen durfte. Das Gleiche gilt für mehrere US-Turniere.

«Das ist mir noch nie passiert, auch nicht in der Anfangsphase meiner Karriere. Aber jetzt erst in Monte Carlo und dann hier», sagt Djokovic über seine Müdigkeit. «Deshalb denke ich, dass es mit der Krankheit zusammenhängt, die ich durchgemacht habe und die sowohl körperlich als auch gesundheitlich ein bisschen hart war.» Bis zum Start des French Open am 22. Mai möchte sich der Superstar wieder an sein früheres Fitnesslevel herantasten.

Keine Impfpflicht in Wimbledon 

Bahn frei zur Titelverteidigung: Novak Djokovic wird in diesem Sommer definitiv in Wimbledon antreten dürfen. Die serbische Weltnummer 1 verpasste Anfangs Jahr das Australian Open und mehrere ATP-Turniere, weil er nicht gegen Corona geimpft ist. Nun haben die Wimbledon-Organisatoren bestätigt, dass die Tennisprofis definitiv keine Covid-Impfung benötigen für eine Teilnahmebewilligung.  

(heute.at/law)

Deine Meinung

183 Kommentare