Publiziert

SaisonvorbereitungNovak Djokovic setzt wieder auf Guru-Kraft

Die Nummer 1 der Tennis-Welt hat wieder Kontakt zu einem fragwürdigen Guru. So trainiert Novak Djokovic mit einem Schützling von Pepe Imaz.

1 / 3
Novak Djokovic: Der Serbe bereitet sich auf spezielle Art und Weise auf die kommende Tennis-Saison vor. 

Novak Djokovic: Der Serbe bereitet sich auf spezielle Art und Weise auf die kommende Tennis-Saison vor.

Foto: Toby Melville/REUTERS
Er trainiert mit einem Schützling seines ehemaligen Gurus Pepe Imaz. 

Er trainiert mit einem Schützling seines ehemaligen Gurus Pepe Imaz.

Foto: Toby Melville/REUTERS
Denn der Serbe hat grosse Ziele dieses Jahr: So will er unter anderem Roger Federers Rekord für die meisten Wochen als Nummer 1 brechen. 

Denn der Serbe hat grosse Ziele dieses Jahr: So will er unter anderem Roger Federers Rekord für die meisten Wochen als Nummer 1 brechen.

Foto: Issei Kato/REUTERS

Darum gehts

  • Von 2016 bis 2018 setzte Novak Djokovic auf Pepe Imaz als Trainer.

  • Unter dem Guru war der Serbe allerdings kaum erfolgreich.

  • Für die Vorbereitung der kommenden Tennis-Saison trainiert die Weltnummer 1 nun allerdings mit einem Imaz-Schüler.

Novak Djokovic, die Nummer 1 der Tennis-Welt, hat 2021 grosses vor. Der Serbe kann den Rekord von Roger Federer, der 310 Wochen die Nummer 1 der Welt war, brechen. Am 8. März könnte es soweit sein. Als Titelverteidiger bei den Australian Open und beim ATP Cup muss der «Djoker» aber viele Punkte verteidigen.

Djokovic überlässt deshalb in der Vorbereitung nichts dem Zufall. Und er setzt dabei – für viele überraschend – auf einen Schützling seines ehemaligen Gurus Pepe Imaz.

Der Coach, der keinen Erfolg brachte

Imaz kommt eine zweifelhafte Rolle in Djokovics Karriere zu. Der Spanier war selbst Tennisprofi, aber nicht erfolgreich. Bei Grand Slams schaffte er es nur einmal in die zweite Runde – 1998 in Paris. Nach seiner aktiven Karriere wird er als Kuschel-Guru bekannt. Er predigt fragwürdige Theorien von Frieden und Liebe. Imaz hilft Djokovics Bruder Marko 2013 aus einer Depression, deshalb nimmt auch der Tennis-Superstar seine Hilfe in Anspruch.

Djokovic trennte sich 2016 urplötzlich von Coach Boris Becker und fast vom kompletten restlichen Betreuerstab. Nur fünf Tage später wird die Zusammenarbeit mit Imaz bekannt. Es folgt seine erfolgloseste Zeit auf der ATP-Tour. Djokovic zieht erst 2018 die Reissleine, kehrt zu seinem Stammtrainer Marian Vajda zurück. Der Erfolg stellt sich wieder ein. Djokovic holte seitdem seine Grand-Slam-Titel 13, 14, 15, 16 und 17. Trotzdem bleibt die Verbindung zu Imaz bis heute bestehen.

Auch der Trainingspartner ist spirituell

In der Vorbereitung für 2021 feilt der «Djoker» auf Marbella jetzt mit Imaz-Schüler Mario Vilella. Der ist eine imposante Erscheinung: langes Haar, wilder Bart. Auf dem Sixpack des durchtrainierten Spaniers prangt ein Schmetterlings-Tattoo. Der 25-Jährige ist die Nummer 186 der Welt und ein Schüler von Pepe Imaz, der auch weiter mit Djokovics Bruder Marko arbeitet.

Auch Vilella hat eine spirituelle Ader. Vor dem Trainingsblock mit Djokovic war er auf einem Abenteuertrip im Amazonas. Dort hat er sich mit dem Ex-Profi Santiago Giraldo verlaufen. «Das Fenster der Welt – eine Tür zur inneren Suche, die Verbindung, und das universelle spirituelle Sein», schreibt er auf Instagram.

«Danke Amazonas, dass du deine Türen geöffnet hast.» Über den Schmetterling auf seinem Bauch sagt er: «Er symbolisiert die Transformation der Person im Laufe der Zeit.»

Brauchst du oder jemand, den du kennst, Beratung oder Hilfe beim oder nach dem Ausstieg aus einer Sekte?

Hier findest du Hilfe:

Infosekta, Fachstelle für Sektenfragen, Tel. 044 454 80 80

Pro Juventute, Tel. 147

(heute.at/erh)

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.
18 Kommentare
Kommentarfunktion geschlossen

Musiker1

05.01.2021, 16:51

Der Novak sollte besser Musik machen mit dem Künstlernamen: Dj Okovic

Tri69

05.01.2021, 16:43

Also wenn ihr denkt "Visualisieren" gehört zu etwas, das nur "Gurus" machen, dann kennt ihr euch zu wenig mit den grössten Genies der Welt aus. Nikola Tesla, Edison, Da Vinci haben alle ihre mentale Fähigkeiten trainiert, unter Anderem ebenfalls durch Klarträume oder Affirmationen. Was denkt ihr, dass es nur am Können liegt? In jeder Sportart wo die Besten der Besten antreten sind oftmals die letzten Minuten die, in welchen der mit dem stärkeren Willen durchhält. Aber ja, wohl bekomm's wenn ihrs dem Djoker nicht gönnt... Feder ist und wird niemals so gut wie Nole sein.

kopa

05.01.2021, 16:29

Was ist den los ihr Neider? Lasst ihn doch machen wie er will. Erfolg hat er mehr als die meissten von euch! Jeder so wie er es für richtig hält. Aber mir ist schon klar, dass die Medien es schändlich finden wenn einer Theorien von Frieden und Liebe verbreitet anstatt Hass und Elend. Einfach nur noch traurig unsere Welt!