Aus für Klassiker: Novartis streicht Vita-Merfen und Euceta
Aktualisiert

Aus für KlassikerNovartis streicht Vita-Merfen und Euceta

Während Jahrzehnten fanden sich die zwei Salben Vita-Merfen und Euceta in fast allen Medikamentenschränkchen und Reiseapotheken. Doch damit ist nun Schluss.

Die Salben Vita-Merfen und Euceta werden bald nicht mehr über den Apotheken-Tresen wandern.

Die Salben Vita-Merfen und Euceta werden bald nicht mehr über den Apotheken-Tresen wandern.

Die Herstellerin Novartis hat beschlossen, die beiden Produkte nicht weiter zu vertreiben. Der Pharmakonzern bestätigte am Donnerstagabend gegenüber der Nachrichtenagentur sda einen entsprechenden Bericht von Radio SRF. «Uns ist bewusst, dass die Beendigung des Vertriebs Kunden und Konsumenten enttäuschen kann, da Euceta und Vita-Merfen schon lange als Marken auf dem Schweizer Markt etabliert sind», schreibt Novartis.

Euceta wurde 1947 zugelassen. Die Salbe enthält Kamille und Arnika und hilft bei Prellungen, Verstauchungen, bei Sonnenbrand, Insektenstichen und allerlei anderem. Auch Vita-Merfen kann vielseitig verwendet werden und dürfte besonders bei Kindern häufig zum Einsatz gekommen sein: Zur Behandlung von kleinen Schnitt-, Kratz- oder Schürfwunden.

Hohe Qualitätsstandards

Das Aus der beiden Traditionsmarken begründet Novartis damit, dass das Unternehmen und seine Lieferanten keine gangbare Lösung gefunden hätten, um die erwarteten Qualitätsstandards zu garantieren.

«In den letzten Produktionsrunden wurde deutlich, dass wir bei Fortführung der Produktion keine Lösung zur Einhaltung der hohen Qualitätsstandards, die Patienten und Kunden von Novartis erwarten, finden würden», schreibt Novartis.

Was genau dahintersteckt, ist unklar. Gemäss Radio SRF kann Novartis die Rohstoffe für die Produktion der Salben nicht in genügender Qualität einkaufen. Dies bestätigte das Unternehmen indes nicht.

«Der vor wenigen Wochen erst getroffene Entscheid, die Produktion beider Marken zu beenden, ist uns nicht leicht gefallen», schreibt Novartis und weist darauf hin, dass auf dem Markt alternative Behandlungsmöglichkeiten verfügbar seien. (sda)

Deine Meinung