Aktualisiert 14.07.2009 15:29

RusslandNoworossiisk statt Sewastopol

Der neue Heimathafen der russischen Schwarzmeerflotte soll nach den Worten von Präsident Dmitri Medwedew 2016 bereitstehen. Bis dahin werde der Bau der Anlagen von Noworossiiks abgeschlossen, erklärte Medwedew bei einem Besuch der Baustelle.

Die Schwarzmeerflotte, die ihren seit zwei Jahrhunderten angestammten Stützpunkt auf der zur Ukraine gehörenden Halbinsel Krim 2017 aufgeben muss, werde dann 80 Kriegs- und Hilfsschiffe umfassen.

Derzeit gehören 50 Schiffe und bis 80 Flugzeuge und Helikopter zur Flotte, die sich 2008 auch am Krieg gegen Georgien beteiligt hatte.

Ölumschlagplatz

Noworossiisk ist ein bedeutender Handelshafen und wichtiger Umschlagplatz für russisches Öl. Der neue Stützpunkt der Schwarzmeerflotte werde den normalen Hafenbetrieb nicht beeinträchtigen, erklärte Medwedew.

Russische Politiker und Militärs haben wiederholt Interesse bekundet, über 2017 den alten Heimathafen Sewastopol auf der Krim hinaus zu nutzen. Noworossiisk liegt strategisch nicht so günstig wie Sewastopol.

(sda)

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.