Nach Hitzewelle : Nullgradgrenze steigt auf 5184 Meter über Meer – Rekord

Aktualisiert

Nach Hitzewelle Nullgradgrenze steigt auf 5184 Meter über Meer – Rekord

Die ersten Hundstage versprachen bis jetzt, wofür sie stehen: heisse Tage. Diese halten sich leicht abgeschwächt bis Mittwoch, danach sind heftige Sommergewitter angesagt. 

von
Philippe Coradi
1 / 7
Die letzten Tage waren von Sonne geprägt, heftig gewittert hatte es im Süden und Westen der USA.

Die letzten Tage waren von Sonne geprägt, heftig gewittert hatte es im Süden und Westen der USA.

Lightning App.org
Erste lokale Gewitter sind in der Schweiz ab Montag in den Alpen zu erwarten. 

Erste lokale Gewitter sind in der Schweiz ab Montag in den Alpen zu erwarten. 

20min/Community
Ab Mittwoch kommt es lokal zu Regenschauern im Flachland…

Ab Mittwoch kommt es lokal zu Regenschauern im Flachland…

20min/Simon Glauser

Darum gehts 

  • In der Nacht auf Mittwoch stieg die Nullgradgrenze zum ersten Mal seit Messbeginn auf 5184 Meter über Meer.

  • Bis Mittwoch bleibt es in der Schweiz heiss. 

  • Ab Freitag sind heftige Gewitter mit Niederschlag zu erwarten. 

Die Temperaturen der letzten Tage waren rekordverdächtig heiss und sonnig. Die Menschen, die ihre Freizeit draussen verbrachten, dürfen das noch ein, zwei Tage lang geniessen. Die Woche beginnt sonnig und sehr heiss, im Vergleich zum Sonntag legen die Temperaturen in den tiefen Lagen noch einmal zu. Bei 34 bis 36 Grad ist Schwitzen angesagt, vor allem, da auch die Luftfeuchtigkeit wieder etwas ansteigt, schreibt Meteonews.

In den hochalpinen Bergen wurde derweil ein Rekord geknackt. Meteorologinnen und Meteorologen massen seit Messbeginn noch nie einen solch hohen Wert: Dieser lag bei 5184 Metern über Meer. Und damit 67 Meter über dem alten Rekord von 5117 Metern über Meer, aufgestellt im September 1995.

Gewitter in den Alpen

Im Laufe des Montagnachmittags wachsen in den Alpen immer grössere Haufenwolken in den Himmel, es bilden sich erste zum Teil heftige Hitzegewitter, diese entladen sich mehrheitlich in den Bergen. Am Abend und der folgenden Nacht kann es dann auch im Flachland zum Teil ordentlich rumpeln. 

Bis Mitte Woche kein grossflächiger Umschwung 

Ab Dienstag sinken die Temperaturen leicht, aber es bleibt weiterhin absolut hochsommerlich. Im Süden gibt es dagegen keinen wirklichen Luftmassenwechsel, es bleibt heiss! 

Am Donnerstag wird es im Süden und in den Alpen regnen, Niederschläge im Flachland sind am Freitag zu erwarten. 

1. August mit «Funken» und Feuerwerk noch fraglich

Fans von Feuerwerk dürfen noch eine kleines bisschen hoffen. Wegen der Trockenheit haben etliche Kantone Warnungen und Bestimmungen erlassen, dass Feuerentfachen untersagt ist. Noch besteht wegen der Trockenheit Feuergefahr. Meteorologe Klaus Marquardt von Meteonews gibt zu bedenken, dass ein regionaler Schauer nicht reicht, einen solchen würde die Sonne schnell verdampfen lassen.

Keine News mehr verpassen

Mit dem täglichen Update bleibst du über deine Lieblingsthemen informiert und verpasst keine News über das aktuelle Weltgeschehen mehr.
Erhalte das Wichtigste kurz und knapp täglich direkt in dein Postfach.

Deine Meinung

10 Kommentare