Hunderte Einsprachen: Nun gibt es doch kein Hundeverbot am Zürcher Seeufer
Publiziert

Hunderte EinsprachenNun gibt es doch kein Hundeverbot am Zürcher Seeufer

Hundeverbot und Leinenpflicht am Stadtzürcher Seeufer sorgten für 400 Einsprachen. Die Stadt kommt den Halterinnen und Halter nun entgegen.

von
Thomas Mathis
1 / 3
Die Leinenpflicht tagsüber am Seeufer wird gelockert und auf die Sommersaison begrenzt. (Symbolbild)

Die Leinenpflicht tagsüber am Seeufer wird gelockert und auf die Sommersaison begrenzt. (Symbolbild)

Getty Images
Auf das Hundeverbot am Seeufer verzichtet die Stadt gänzlich.

Auf das Hundeverbot am Seeufer verzichtet die Stadt gänzlich.

Google Maps
Beim Zürichhorn wird eine Hundefreilaufzone eingerichtet.

Beim Zürichhorn wird eine Hundefreilaufzone eingerichtet.

Google Maps

Darum gehts

  • 400 Einsprachen sind gegen die neuen Hunderegeln in der Stadt Zürich eingegangen.

  • Nun passt die Stadt die Regeln an und hebt das Hundeverbot am Seeufer auf.

Nach dem grossen Protest der Hundehalterinnen und Hundehalter krebst die Stadt Zürich zurück. Das im Herbst verfügte Hundeverbot am Seeufer wird aufgehoben, heisst es in einer Mitteilung am Mittwoch. Die tagsüber geltende Leinenpflicht wird auf die Sommersaison von April bis Ende September begrenzt. Zusätzlich wird bei der Wiese Casino Zürichhorn eine Hundefreilaufzone eingerichtet. Auch beim Fischerweg entlang der Limmat können Hunde im Uferbereich freigelassen werden. Auf dem Weg selbst gilt aber weiterhin Leinenpflicht.

Im September waren die neuen Regeln für die 72 der mehr als 200 Grünflächen publiziert worden. Darin hiess es unter anderem, dass in Teilen der Seeuferanlagen ein Betretungsverbot für Hunde gelten soll und in anderen Teilen eine tageszeitlich begrenzte Leinenpflicht. Das sorgte für viele Einsprachen. Insgesamt 400 Hundehalterinnen und Hundehalter haben sich bei der Stadt gemeldet, heisst es.

Hundeverbot in Friedhöfen

Laut der Mitteilung haben die betroffenen Departemente die Einsprachen geprüft und wollen den Anliegen entgegenkommen. Nach wie vor ist das kantonale Hundegesetz uneingeschränkt gültig und damit ein generelles Hundeverbot in Friedhöfen, Badeanstalten, Schulhausplätzen, Spielplätzen und Sportanlagen.

Grund für die Verfügung vom September war, dass es die früher im kantonalen Hundegesetz festgehaltene generelle Leinenpflicht in Grünanlagen nicht mehr gibt. Die Gemeinden können heute selber festlegen, wo Hunde nicht oder nur an der Leine Zutritt zu Parks haben und wo sie frei herumlaufen dürfen.

Deine Meinung

109 Kommentare
Kommentarfunktion geschlossen

Hundziker

25.03.2021, 19:20

Wäre doch mal lustig zu sehen, wenn Hunde ihre Halter/innen an der Leine am Zürcher Seeufer zum Versäubern spazieren führen!

Vita

25.03.2021, 12:55

Warum müssen diese Hundefanatiker immer auf den Vitaparcours spazieren gehen?

Doggybag

25.03.2021, 11:22

Ich mag Hunde grundsätzlich sehr wohl, ausser den kleinen Kläffern. Weil ich weiss, dass die Haltung eines Hundes tägliches Engagement erfordert, verzichte ich auf die Haltung eines solchen Tieres. Leider zeigt sich dass eine ganze Reihe von Hündelern die Regeln im Umgang mit solchen Tieren nur bedingt kennen oder einhalten. Darum braucht es Gebote und Verbote!