Detailhandel: Nun muss sogar M-Budget sparen
Aktualisiert

DetailhandelNun muss sogar M-Budget sparen

Die M-Budget-Party ist vorbei: Die Migros verkleinert das Sortiment der Billig-Kultmarke und stutzt das Marketing-Konzept. Damit ist Schluss mit grün-weissen T-Shirts und M-Budget-Kleinwagen bei Mobility.

Wer heute auf das Onlineportal www.mbudget-kult.ch klickt, wird vertröstet. «Der M-Budget-Kultshop bleibt bis Ende Frühling 2009 geschlossen», informiert ein oranger «Aufkleber». Das sind Auswirkungen der Sparmassnahmen im Migros Werbebudget. Der Detaillist reduziert seine Marketingausgaben im Jahr 2009 von 350 auf unter 300 Millionen Franken. Davon bleibt auch die grün-weisse Billigmarke nicht verschont. Laut «Cash» wird der orange Riese alles, was über den Absatz der klassischen M-Budget-Produktepalette hinausgeht, streichen.

Schluss mit M-Budget-Autos

In den letzten Monaten reduzierte Migros die Zahl der M-Budget-Artikel von rund 600 auf aktuell 500. Beendet wird auch die Zusammenarbeit mit dem Carsharing-Anbieter Mobility. «Die Zusammenarbeit läuft aus», gab Migros-Sprecher Urs Peter Naef gegenüber der Zeitung «Cash» bekannt. Damit wird das beweglichste aller M-Budget-Produkte – der grün-weisse Fiat Panda - von den Strassen verschwinden. Vier Jahre lang standen bei Mobility 75 M-Budget-Kleinwagen im Einsatz.

Kult wird sterben

Der M-Budget-Kult lebt, steht zwar am Rand der Webseite mbudget-kult.ch geschrieben. Doch er wird sterben. Längst ist der Hype um M-Budget-Fahrräder, Flip-Flops und Taschen vergangen. Der grün-weisse Kult steht vor seinem Ende. Mit der Einstellung der Webseite dürfte das Lifestyle-Gefühl zum erliegen kommen und die grün-weissen Produkte in Zeiten der Konkurrenz mit den deutschen Giganten Aldi und Lidl zu ganz normalen Billigartikeln werden. In der Hochphase des grün-weissen Kults war gar ein M-Budget-Snowboard erhältlich. Migros-Sprecher Naef: «Das war aber ein einmaliger Gag mit einer Auflage von höchstens 700 Stück».

Äusserst beliebter Energy Drink

Mit 50 M-Budget-Produkten hatte die Migros 1996 begonnen und ihr Sortiment ständig ausgebaut. Einen Höchststand an Artikeln erlebte die Billigmarke vor zwei Jahren, als Migros - um sich gegen den damals neuen Konkurrenten Aldi zu wappnen - das Sortiment vorübergehend auf 600 Produkte ausbaute. 2006 erzielte der orange Riese mit M-Budget-Produkten einen Umsatz von 653 Millionen. Auch aktuell entwickeln sich die Zahlen der Linie positiv. «Gegenüber dem Vorjahr erzielten wir ein Umsatzwachstum von sechs Prozent», sagt Naef. «Meistverkaufter M-Budget-Artikel ist zurzeit der Energy Drink».

(scc)

Deine Meinung