Nach Velo und Triathlon: Nun rennt Armstrong den Berg hoch

Aktualisiert

Nach Velo und TriathlonNun rennt Armstrong den Berg hoch

Der lebenslang gesperrte Lance Armstrong hat eine neue Sportart entdeckt. Der siebenfache Tour-de-France-Sieger absolviert nun Bergläufe.

Der eigentlich lebenslang für den Spitzensport gesperrte Lance Armstrong beendete den Berglauf «Golden Leaf Half Marathon» in Fanny Hill im Bundesstaat Colorado im 4. Rang und als Zweiter seiner Altersklasse, der 40- bis 49-Jährigen.

Armstrong hatte unlängst eine Absage für die geplante Teilnahme am Chicago Marathon (7. Oktober) erhalten. Der 41-Jährige, der aufgrund der Sanktionen der amerikanischen Antidoping-Agentur USADA um die Aberkennung seiner sieben Tour-Titel fürchten muss, ist wegen seiner lebenslangen Sperre auch in Chicago nicht startberechtigt. «Die Sperre der USADA verbietet Armstrong die Teilnahme an den vom amerikanischen Leichtathletik-Verband USATF organisierten Rennen. Hierzu zählt auch der Lauf in Chicago», sagte Marathon-Leiter Carey Pinkowski. Armstrong hatte geplant, in Chicago für ein von seiner Krebsstiftung gesponsortes Team anzutreten.

«Eine Teilnahme an Breitensportanlässen kann für gesperrte Athleten nicht zwingend verboten werden», hatte Matthias Kamber, der Leiter des Fachbereichs für Dopingbekämpfung im Bundesamt für Sport, 2006 bei einem vergleichbaren Start der damals wegen Dopings gesperrten Triathletin Brigitte McMahon erklärt. McMahon hatte an einem 24-Stunden-Radrennen in Schötz LU in einem Mixed-Team teilgenommen und die entsprechende Wertung gewonnen. Drei Wochen davor war McMahon zudem Altersklassen-Zweite bei einem Hellebardenlauf in Sempach geworden. (si)

Deine Meinung