E-Occasionen im Mai : Nur 17 Prozent kauften wieder ein Elektroauto
Aktualisiert

E-Occasionen im Mai Nur 17 Prozent kauften wieder ein Elektroauto

«Ältere Elektrofahrzeuge finden kaum mehr einen neuen Halter», schreiben die Zürcher Marktdatenspezialisten der auto-i-dat ag.

von
lab
Der Markt an gebrauchten Elektrofahrzeugen entwickelt sich in der Schweiz noch sehr langsam.

Der Markt an gebrauchten Elektrofahrzeugen entwickelt sich in der Schweiz noch sehr langsam.

Der Markt für Elektromobile in der Schweiz kommt langsame aber sicher in Fahrt: Mit einem aktuellen Marktanteil von rund 1,5 Prozent bei Neufahrzeugen handelt es sich bei Elektrofahrzeugen in der Schweiz allerdings nach wie vor um Nischenprodukte.

Auch wenn der Markt für Elektroautos in der Schweiz noch relativ jung ist, existiert ein Occasionsmarkt. Dieser entwickelt sich allerdings sehr unterschiedlich. Die Standzeiten der gängigen Modelle divergieren stark, wobei junge Elektrofahrzeuge weniger lang stehen als ältere. «Ältere Elektrofahrzeuge finden aktuell praktisch kaum mehr einen neuen Halter», sagt René Mitteregger, Datenspezialist bei der auto-i-dat ag. Und: Beinahe die Hälfte aller Elektrofahrzeuge ist im Besitz von Firmen und gelangt deshalb mit einer Verzögerung auf den Occasionsmarkt.

Nur 17 Prozent kauften neuen Stromer

Ein bemerkenswertes Detail aufgrund der von auto-i-dat ag erhobenen Daten: Bei Tesla wird ein Drittel aller zurzeit ausser Verkehr gesetzten Fahrzeuge nicht mehr angeboten. Gleiches gilt aber auch für den BMW i3. Besonders auffällig ist gleichzeitig die Tatsache, dass im Mai nur gerade 17 Prozent der Personen, die ihr Elektrofahrzeug in der Schweiz verkauften, wieder ein solches gekauft haben.

Die Datenexperten sehen als Grund die Tatsache, «dass viele Grundvoraussetzungen für den erwarteten Boom noch nicht gegeben sind».

«Kein Boom in Sicht»

Auto-Schweiz, die Vereinigung der Autoimporteure der Schweiz, hat sich zum Ziel gesetzt, bis 2020 bei den Neufahrzeugen einen Marktanteil von zehn Prozent für Personenwagen mit Elektro- oder Hybridantrieb zu erreichen. Wie ambitioniert diese Vorgabe ist, zeigt ein Blick auf den momentanen Stand: In den ersten fünf Monaten des laufenden Jahres lag der Anteil an neuen Personenwagen mit einem Hybrid- oder Elektroantrieb bei knapp sechs Prozent. Das hat mit dem Umstand zu tun, dass die Angebotspalette an (attraktiven) Elektrofahrzeugen noch nicht sehr breit ist und die zur Verfügung stehenden Fahrzeuge die Anforderungen in Bezug auf Reichweite noch nicht vollumfänglich erfüllen. «Von einem Boom kann aber auf absehbare Zeit nicht die Rede sein», kommentiert Mitteregger die aktuelle Marktentwicklung.

Deine Meinung