Sechs Katzen ausgesetzt: Nur Chewbacca und Curly haben überlebt
Publiziert

Sechs Katzen ausgesetztNur Chewbacca und Curly haben überlebt

Mitte August wurden sechs neugeborene Katzen im Basler Gundeli in einer Kartonschachtel ausgesetzt. Vier Büsi sind mittlerweile im Basler Tierheim verstorben.

von
rob

Schauen Sie den beiden Katern beim herumtollen zu. (Video: rob)

Es war ein trauriger Fund: Am 18. August wurde im Gundeldinger-Quartier eine Kartonschachtel mit sechs neugeborenen Katzenbabys entdeckt. Die Büsi wurden zwei Tage nach der Geburt von ihrer Mutter getrennt und ausgesetzt. Der Katzenmama wurde dabei nicht einmal die Zeit gegeben, die Nabelschnüre zu entfernen. Im Tierheim des Tierschutz beider Basel (TbB) kümmerten sich Tierpfleger rund um die Uhr um die elternlosen Babys.

Nun gibt es Nachrichten: Vier der Kleinen sind mittlerweile verstorben. «Wir haben alles, was möglich war, für die Kätzchen getan. Doch es hat nicht ausgereicht», so Daniel Bader vom TbB. Die ersten beiden Büsis starben ein bis zwei Wochen, nachdem sie im Heim aufgenommen wurden. «Aufgrund ihrer Vorgeschichte waren sie sehr geschwächt», erklärt Bader. Als man die Katzen gefunden hatte, waren sie stark unterkühlt. Dass jemand sie einfach auf die Strasse gesetzt hat, stehe klar im Zusammenhang mit ihrem Tod.

Tödliche Missbildungen

Zwei weitere Kätzchen starben wenige Wochen später. Die beiden litten unter Missbildungen an der Blase, wie ein Tierarzt feststellte. Diese endeten für die wenige Wochen alten Katzen tödlich. Mit der Aussetzung habe das jedoch nichts zu tun. «Eine mögliche Ursache wäre Inzucht unter den Eltern. Doch genau sagen können wir es nicht», sagt Bader.

1 / 6
Der Mutter entrissen und auf die Strasse gestellt: Am 18. August wurden im Gundeldinger-Quartier sechs neugeborene Kätzchen entdeckt.

Der Mutter entrissen und auf die Strasse gestellt: Am 18. August wurden im Gundeldinger-Quartier sechs neugeborene Kätzchen entdeckt.

Tierschutz beider Basel (TbB)
Die zwei Tage alten Büsi wurden in einen Wein-Karton gesteckt.

Die zwei Tage alten Büsi wurden in einen Wein-Karton gesteckt.

Tierschutz beider Basel (TbB)
Im Basler Tierheim wurden die unterkühlten Neugeborenen aufgepeppelt.

Im Basler Tierheim wurden die unterkühlten Neugeborenen aufgepeppelt.

Tierschutz beider Basel (TbB)

Curly und Chewbacca heissen die letzten beiden Überlebenden. «Die beiden Männchen sind topfit», so Bader. Mit Defiziten müssen die Kater jedoch trotzdem rechnen: Das Jagdverhalten, das massgeblich von der Mutter geprägt ist, ist begrenzt. Auch knabbern Findelkatzen stärker, da sie nicht die gleiche Beisshemmung haben wie Kätzchen mit Mutter. «Generell fehlt die Vorbildfunktion der Mutter und damit das Lernen durch sie», sagt Bader. Gewisse Erfahrungen müssen die Kater deshalb auf einem anderem Weg nachholen.

Adoption in drei Wochen möglich

Wer die Kätzchen ausgesetzt hat, ist noch immer unklar. Bader: «Es sind noch keine Hinweise dazu eingegangen, wer dahinter steckt.» Diese nimmt das Tierfundbüro unter der Telefonnummer 061 378 78 10 entgegen. Eine Anzeige gegen Unbekannt wurde direkt nach dem Fund aufgegeben.

In ungefähr drei Wochen werden die beiden letzten Geschwister geimpft. In der Regel werden sie dann zur Adoption freigegeben. «Nach Hause nehmen kann man die Kätzchen aber erst nach der zweiten Impfung», erklärt Bader.

Deine Meinung