Aktualisiert 06.02.2014 10:12

X-Drive Challenge

Nur im Kopf ins Schleudern geraten

Mit der «xDrive Challenge 2014» bot BMW Gelegenheit, die Wintertauglichkeit seiner Modelle zu testen. Die Schwierigkeiten lagen dabei nicht auf der Strasse.

von
Lukas Rüttimann
Dank seinen Assistenzsystemen entpuppte sich der BMW-Stromer i3 als Wintersportler.

Dank seinen Assistenzsystemen entpuppte sich der BMW-Stromer i3 als Wintersportler.

Schade gibts für die grauen Zellen kein ABS. So lautet das Fazit nach zwei Tagen Winter-Rallye vom Flughafen Zürich bis nach Lenzerheide mit den neusten Allradmodellen von BMW. Schneebedeckte Strassen waren zwar Mangelware, weshalb sich die fahrerische Herausforderung in Grenzen hielt. Dafür mussten die Teilnehmer mehr oder weniger anspruchsvolle Aufgaben lösen — allen voran das Wiederherstellen des berüchtigten Rubik's Cube, der die Piloten weit häufiger in die Verzweiflung trieb als ausbrechende Hecks oder durchdrehende Räder.

Wintersportler unter Strom

Egal ob im X5 oder 1er, 4er Coupé, 3er oder 5er GT — mit dem xDrive-Antrieb machen die Allradmodelle von BMW auch auf rutschigen Passstrassen eine gute Figur. Zumal die Fahrdynamikassistenz auch mal etwas später eingreift und den Fahrer spüren lässt, wie es war, als die Welt noch ohne ABS, ASC oder DTC ausgekommen ist.

Apropos: Wie sich das Auto der Zukunft im Schnee macht, war auch zu beobachten. Auf der Schwägalp zeigte der i3, dass er trotz Heckantrieb und Spielzeugrädern durchaus wintertauglich ist. Mehr noch: Mit seinen Assistenzsystemen entpuppt sich der BMW-Stromer als kleiner Wintersportler.

Und Rubiks Würfel? Der wurde am Ende von keiner Fahrdynamikassistenz, sondern doch durch Menschenhand gelöst.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.