Aktualisiert 30.11.2011 12:06

Ecclestones Zukunftsplan

Nur noch fünf Rennen in Europa

Für Bernie Ecclestone ist Europa am Ende und nur noch «ein guter Platz für Touristen». Deshalb will der Formel-1-Boss die Anzahl der Grands Prix auf dem Alten Kontinent erneut reduzieren.

von
pre
Auf der Abschussliste: Der Grand Prix von Barcelona. (Bild: Keystone)

Auf der Abschussliste: Der Grand Prix von Barcelona. (Bild: Keystone)

Bernie Ecclestone sieht Europa schon länger nicht mehr als Mittelpunkt der Formel 1. Unter dem allmächtigen Boss ist die Königsklasse in aller Herren Länder expandiert. So mussten die traditionellen Rennen in Frankreich (Magny-Cours), Österreich (Zeltweg) und San Marino (Imola) bereits den neuen GPs von Bahrain, China, Abu Dhabi, Korea und Indien Platz machen.

Auch im Hinblick auf die kommende Saison wird in Europa weiter abgespeckt. Der Türkei-GP ist aus dem Kalender gefallen. Damit finden 2012 nur noch 8 von 20 Rennen in Europa statt, im Jahr 2000 waren es noch 11 von 17. Ecclestones Pläne sehen für die Europa-Rennen aber eine noch düsterere Zukunft vor. «Ich denke, dass Europa in den kommenden Jahren mit fünf Rennen vorliebnehmen muss», sagt der Formel-1-Geschäftsführer der spanischen Sportzeitung «Marca».

Ab 2014 in Sotschi

Für den 81-jährigen Briten ist der Alte Kontinent sowieso ein Auslaufmodell. «Ich glaube, dass Europa in jeder Hinsicht am Ende ist», meint der Formel-1-Boss. «Der Kontinent wird ein guter Platz für den Tourismus sein, aber nicht viel mehr. Europa gehört der Vergangenheit an.» Welche europäischen Länder in Zukunft auf ihr WM-Rennen verzichten müssen, sagte Ecclestone aber nicht. Auf der Kippe stehen die GPs von Barcelona, Budapest und Silverstone.

Die Formel 1 muss gemäss Ecclestone flexibel sein und die Austragung von WM-Rennen in neuen Ländern ausprobieren. «Russland steht schon fest, da haben wir einen Vertrag.» Ab 2014 wird in Sotschi um WM-Punkte gekämpft. Aber auch Staaten wie Südafrika oder Mexiko kommen offenbar als mögliche Kandidaten infrage. Da nicht mehr als 20 Rennen pro Saison gefahren werden sollen, geht die Expansion zu Lasten der Europa-Rennen. «Mir gefällt es, neue Dinge auszuprobieren und zu schauen, wie sie sich entwickeln», lautet Ecclestones Devise.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.