Anzeigen wegen Sexfilmen: «Nur noch krasse Videos fallen auf»
Publiziert

Anzeigen wegen Sexfilmen«Nur noch krasse Videos fallen auf»

Letztes Jahr wurden im Kanton Zürich dreimal so viele Jugendliche wegen Pornos angezeigt. Wie sich Social-Media-Experte Philipp Wampfler das Verhalten erklärt – und wie man dies verhindernd könnte.

von
Céline Krapf
1 / 5
Wenn Pornografie im Netz frei verfügbar sei, würden nur krasse Darstellungen, Videos und Bilder auffallen.

Wenn Pornografie im Netz frei verfügbar sei, würden nur krasse Darstellungen, Videos und Bilder auffallen.

KEYSTONE
Im Kanton Zürich wurden 2019 so viele Jugendliche wie noch nie wegen Pornografie und Gewaltdarstellungen verzeigt. 

Im Kanton Zürich wurden 2019 so viele Jugendliche wie noch nie wegen Pornografie und Gewaltdarstellungen verzeigt.

KEYSTONE
Insbesondere die Weiterverbreitung von pornografischem Material hat deutlich zugenommen.

Insbesondere die Weiterverbreitung von pornografischem Material hat deutlich zugenommen.

KEYSTONE

Darum gehts

  • Der Kanton Zürich verzeichnet einen Rekord bei Verzeigungen von Jugendlichen wegen Pornos und Gewaltvideos.

  • Philipp Wampfler ist Lehrer, Fachdidaktiker, Kulturwissenschaftler und Experte für Lernen mit neuen Medien und erklärt im Interview die Hintergründe der Zunahme.

20 Minuten: Noch nie wurden im Kanton Zürich so viele Jugendliche wegen Pornos angezeigt. Können Sie sich diesen Anstieg erklären?

Philippe Wampfler: Eine präzise Erklärung kann nur eine Untersuchung liefern. Meine Vermutung wäre, dass sowohl bei den Anzeigen als auch beim Verhalten eine Steigerung erfolgt ist, wodurch dieser krasse Effekt erfolgt.

Ticken die Jugendlichen heute anders als früher?

Sie haben andere mediale Möglichkeiten und haben sich an andere Inhalte gewöhnt. Wenn Pornografie im Netz frei verfügbar ist, fallen nur krasse Darstellungen, Videos und Bilder auf und geben Jugendlichen die Möglichkeit, damit andere zu verstören und ihre Aufmerksamkeit zu erhalten.

Ein Anstieg von 230 Prozent

Im Kanton Zürich wurden 2019 so viele Jugendliche wie noch nie wegen Pornografie und Gewaltdarstellungen verzeigt. Insbesondere die Weiterverbreitung von pornografischem Material hat deutlich zugenommen: 278 Jugendliche seien im vergangenen Jahr im Kanton Zürich wegen Pornografie verzeigt worden, teilte die Oberjugendanwaltschaft am Dienstag mit. Dies sind 230 Prozent mehr im Vergleich zum Vorjahr.

Haben sich die moralischen Grundwerte verändert zum Beispiel durch unseren Medienkonsum?

Ich denke nicht. Jugendliche finden die Darstellungen abstossend, sie sind nicht stärker von Gewalt oder Sexualität fasziniert, als das früher der Fall war. Aber sie haben leichter Zugang zu Material und ein anderes Verhältnis zu medialen Darstellungen, als das früher der Fall war: Sie können alles um sich herum in HD aufzeichnen und verschicken, was sie wahrnehmen. Weil das weltweit der Fall ist, werden auch Grenzüberschreitungen gefilmt und verbreitet.

Wie könnte man verhindern, dass illegales Bildmaterial weitergegeben wird?

Filter sind eine technische Möglichkeit, mit der solches Material zunehmend geprüft wird – direkt in den Chat-Apps. Diese schützen Individuen teilweise, weil sie auch umgangen werden können. Die konsequente Strafverfolgung ist die zweite Möglichkeit: Es ist weniger lustig, Filmchen zu verschicken, wenn das juristische Konsequenzen hat. Und letztlich braucht es immer wieder Aufklärungsarbeit: Schulen müssen mit Kindern schon über die Darstellung von Gewalt und Sexualität sprechen – in einer ihrem Alter entsprechenden Form.

Was ist Ihre Empfehlung, wenn man derartiges Bildmaterial erhält?

Material löschen, anderen mitteilen, dass sie das nicht schicken sollen und sowas strafbar sei. Im Wiederholungsfall bei Lehrpersonen melden, wenn es sich um den Klassenchat handelt, oder die Polizei einschalten.

Wen sehen Sie in der Verantwortung?

In der Verantwortung sind Eltern und Schule gemeinsam. Die Eltern müssen Kinder begleiten und besonders Knaben zeigen, was übergriffig ist – die Schule muss aufklären.

Denken Sie, dass diese Entwicklung anhält?

Es ist eine durch Geschlechternormen geprägte Entwicklung: Meist sind es junge Männer, die sich damit profilieren wollen. Feministische Bewegungen fordern seit langem, dass in der Erziehung von Knaben ein Bewusstsein entstehen muss, welche Grenzen diese nicht überschreiten dürfen. Ob diese Forderungen gehört werden, bleibt abzuwarten – zu wünschen wäre es.

Deine Meinung