«Tonight Show»: Obama besingt seine politischen Erfolge
Aktualisiert

«Tonight Show»Obama besingt seine politischen Erfolge

Waren die USA ein müdes Land, das von Barack Obama wachgeküsst wurde? Ein humorvoller Auftritt des Präsidenten mit Comedian Jimmy Fallon legt das nahe.

von
mlr

Acht Monate vor dem Ende seiner Zeit im Weissen Haus verhehlt US-Präsident Barack Obama nicht, wie er in Erinnerung bleiben will: als Mann grosser Errungenschaften. Und die Art und Weise, wie er diese Ansichten kundtut, unterstreicht einmal mehr seinen Humor.

In der «Tonight Show» trat Obama nun mit Moderator Jimmy Fallon auf und besang seine Erfolge in dem musikalischen Segment «Slow Jam the News». «Es war eine Ehre und ein Privileg, Ihnen in den letzten acht Jahren als Präsident dienen zu dürfen», beginnt das Staatsoberhaupt den Song, um sodann die Meilensteine seiner Präsidentschaft aufzuzählen.

«Orange Is Not the New Black»

Weniger Arbeitslose, Klimaschutz, Gesundheitsreform oder Homo-Ehe – Fallon kommentiert Obamas Erfolge mit einem gecroonten «Oh yeah» und wird dann albern: Der Moderator vergleicht die USA mit einer Frau, die müde und abgespannt war. Obama aber habe Kerzen angezündet, Satin-Bettwäsche aufgezogen und beschlossen: «Yes, we can.» Zwischendurch muss sich Fallon immer wieder das Lachen verkneifen.

Obama selbst ist sich dann auch für einen Seitenhieb gegen den republikanischen Präsidentschaftskandidaten Donald Trump nicht zu schade: «Orange Is Not the New Black» sagt er in Anspielung auf den Titel der populären Netflix-Serie und des häufig als «orange» verspotteten Teints von Trump. Der Background-Sänger empfiehlt dann noch: Demnächst könne Hillary Clinton den Job im Weissen Haus übernehmen.

Deine Meinung