US-Wahlkampf: Obama hängt McCain ab
Aktualisiert

US-WahlkampfObama hängt McCain ab

Die bunten Flecken in der Vergangenheit der republikanischen Vize-Kandidatin Sarah Palin beherrschen weiterhin die Berichterstattung über den US-Wahlkampf. Barack Obama verzeichnet derweil Topwerte in den Umfragen.

Die 44-jährige Gouverneurin von Alaska bleibt nach ihrer überraschenden Berufung im Blickpunkt des Interesses. Wie inzwischen bekannt wurde, hat sich ihr Ehemann Todd gleich zwei Mal als Mitglied der Alaska Unabhängigkeitspartei registrieren lassen. Die Partei tritt unter anderem dafür ein, dass der gesamte Grund und Boden in Alaska, der dem Bund in Washington gehört, wieder an den Staat Alaska zurückgegeben wird.

Die konservative Politikerin hatte kurz vor Beginn des Parteitags bekanntgegeben, dass ihre 17-jährige und unverheiratete Tochter Bristol schwanger ist. Palin hat sich gegen die staatliche Förderung von Sexualerziehungsprogrammen in Alaska gewandt. Stattdessen befürwortet sie es ebenso wie Präsident Bush, wenn Schüler zu sexueller Enthaltsamkeit angehalten werden.

Der künftige Vater des Babys, der 18 Jahre alte Levi Johnston, wird im Kreise der Familie Palin an dem Parteitag der Republikaner teilnehmen, wie seine Mutter mitteilte. Es habe keinen Druck auf ihren Sohn gegeben, die 17-jährige Bristol Palin zu heiraten, sagte Sherry Johnston. Die beiden jungen Leute hätten schon Hochzeitspläne geschmiedet, bevor ihre Schwangerschaft bekanntgeworden sei.

Obama in Umfrage vorn

Palins ständige Medienpräsenz durchkreuzt die Pläne der Republikaner, mit dem Parteitag mehr Wähler von den Qualitäten McCains zu überzeugen. Nach einer am Dienstag veröffentlichten Umfrage lag Obama mit 50 Prozent deutlich vor McCain, der auf 42 Prozent kam. Vor den Parteitagen lagen beide Kandidaten in der Gunst der Wähler praktisch gleichauf.

(sda)

Deine Meinung