«Free Indian Land»: Obama lässt Alcatraz-Graffiti restaurieren
Aktualisiert

«Free Indian Land»Obama lässt Alcatraz-Graffiti restaurieren

Die US-Regierung stellt die Protestparolen auf der Gefängnisinsel vor San Francisco für 1,5 Millionen Dollar wieder her - und würdigt damit die historische Besetzung durch Indianer 1969.

von
Martin Suter
1 / 6
Frieden und Freiheit. Willkommen. Heimat des freien indianischen Territoriums ...

Frieden und Freiheit. Willkommen. Heimat des freien indianischen Territoriums ...

National Park Service
... ikonisches Graffiti auf dem Wasserturm von Alcatraz.

... ikonisches Graffiti auf dem Wasserturm von Alcatraz.

Keystone/AP/Jeff Chiu
Indianisches Territorium, heisst es über einem Eingang (um 1970).

Indianisches Territorium, heisst es über einem Eingang (um 1970).

National Park Service

Wer das Wort Alcatraz hört, denkt an Namen wie Al Capone, George «Machine Gun» Kelly oder Robert Stroud, den «Vogelmann von Alcatraz». Geschichten von Mafia-Bossen, Mördern und verwegenen Ausbruchsversuchen umranken die Insel vor San Francisco, wo bis 1963 das berühmteste Gefängnis Amerikas betrieben wurde.

Wenn es nach dem für Alcatraz zuständigen National Park Service geht, sollen die 1,4 Millionen jährlichen Besucher auch an eine 19 Monate dauernde Besetzung durch amerikanische Ureinwohner denken. Um das Gedenken an die Inbesitznahme der Insel zwischen 1969 und 1971 wachzuhalten, hat der Nationalpark den von allen Seiten sichtbaren Wasserturm aufwendig restauriert. 1,5 Millionen Dollar kostete die Stabilisierung und Auffrischung des Turms. Den Abschluss bildete die präzise Wiederherstellung der einst auf den Tank gemalten Protestparolen: «Peace and Freedom. Welcome. Home of the Free Indian Land.»

«Alcatraz für 24 Dollar in Glasperlen»

«Normalerweise ist die Regierung nicht mit der Erhaltung von Graffiti beschäftigt», sagte Alexandra Picavet, die Sprecherin des Nationalparkdiensts, zur «New York Times». Ihres Wissens sei dies das einzige Beispiel von restauriertem, modernem Graffiti. «Die Worte auf dem Wasserturm bildeten die klarste nach aussen zur Welt gerichtete Botschaft, deshalb ist der Wassertank ein wichtiger Teil der Geschichte der Insel.»

Die Besetzung von Alcatraz machte zu ihrer Zeit weltweit Schlagzeilen. Eine Gruppe von rund 80 indianischen Aktivisten setzte am 20. November 1969 mit einem Boot auf die mitten in der Bucht von San Francisco gelegene Insel über. Sie verlangten die Schaffung eines Kulturzentrums und einer Universität für Amerikas Ureinwohner. «Wir werden die Alcatraz-Insel für 24 Dollar in Glasperlen und rotem Tuch kaufen», hiess es in ihrer Proklamation unter Anspielung auf den Kaufpreis der Insel Manhattan im Jahr 1626.

Aktion war wegweisend für Bewegung

Die Besetzer harrten fast zwei Jahre lang aus, obwohl sie weder Strom noch laufendes Wasser hatten. Trinkwasser wurde per Boot herangeschafft. Mit der Zeit ging immer mehr Aktivisten die Lust an der Besetzung verloren, bis im Sommer 1971 bloss noch ein Dutzend übrig blieben. Am 11. Juni 1971 wurde die Insel von Bundespolizisten geräumt.

Kurz nach ihrer Ankunft hatten die Indianer Kessel mit rostroter Farbe entdeckt, die womöglich von der Golden-Gate-Brücke stammten. Sie malten die Protestparolen mit Pinseln auf den Wassertank. Bei der Restaurierung ging der Nationalparkdienst auf die genau gleiche Weise vor. Um Angehörige von Indianerstämmen daran zu beteiligen, lud er die beiden Mohawk-Indianer Fawn und Elijah Oakes, Tochter und Enkel des einstigen Anführers Richard Oakes, zum Mitmalen ein.

Angeregt durch die Besetzung von Alcatraz wurden im folgenden Jahrzehnt mehr als 70 andere Stätten besetzt, darunter auch das Hauptquartier des «Bureau of Indian Affairs» in Washington. «Die Besetzung von Alcatraz löste eine nie gekannte Welle von modernem Aktivismus der amerikanischen Indianer aus», sagte der Uniprofessor Troy Johnson, der mehrere Bücher über diese historische Episode veröffentlicht hat. «Die Besetzer machten die Regierung und die Menschen in Amerika auf die Probleme der Ureinwohner aufmerksam.»

Amateur-Film von der Alcatraz-Besetzung (ohne Ton):

Deine Meinung