Obama siegt in Iowa deutlich vor Clinton
Aktualisiert

Obama siegt in Iowa deutlich vor Clinton

Der schwarze US-Senator Barack Obama hat einen ersten Sieg im Kampf um die Nominierung als Präsidentschaftskandidat seiner demokratischen Partei errungen.

Der 46 Jahre alte Demokrat Obama erzielte am Donnerstagabend im US-Bundesstaat Iowa nach Auszählung von 96 Prozent der Abstimmungen 38 Prozent Zustimmung bei den Versammlungen seiner Partei. Bei dem sogenannten Caucus in Iowa konnte Senator John Edwards 30 Prozent und Senatorin Hillary Clinton 29 Prozent der demokratischen Stimmen gewinnen. Obama hat sich nach seinem Sieg überaus optimistisch gezeigt. Sein Triumph zeige, dass die «Zeit für den Wandel gekommen ist», erklärte der 46-Jährige vor jubelnden Anhängern in Des Moines.

«Ein grosser Tag für die Demokraten», sagte Hillary Clinton. Die hohe Beteiligung an den Parteiversammlungen in Iowa belege die Mobilisierung der demokratischen Basis und den Wunsch nach einem Wechsel. Es gehe «nicht nur um die Wahl eines neuen Präsidenten, sondern einen Wandel im Land». Sie werde weiter um die Nominierung kämpfen, betonte die frühere First Lady.

Trotz ihrer Niederlage hat sich Hillary Clinton «optimistisch» und «zuversichtlich» für die weiteren Abstimmungen gezeigt. «Ich bin bereit für den Rest der Kampagne und bereit zu führen», sagte sie am Donnerstagabend in ihrem Hauptquartier in Iowa.

Die Demokraten Joe Biden und Christopher Dodd hingegen haben sich nach Medien-Angaben als erste Präsidentschaftskandidaten zurückgezogen.

Bei den Republikanern setzte sich erwartungsgemäss Ex-Gouverneur Mike Huckabee durch. Für ihn entschieden sich nach Auszählung von rund 80 Prozent der republikanischen Stimmen 34 Prozent der Parteianhänger, Ex-Gouverneur Mick Romney kam nur auf 25 Prozent. Danach folgten Fred Thompson und Senator John McCain mit jeweils 13 Prozent.

Infografik: US-Wahlen 2008 (sda)

Deine Meinung