Aktualisiert 16.05.2007 04:35

Obama und Clinton für Truppenabzug aus dem Irak bis 31. März

Die demokratischen US-Präsidentschaftsbewerber Hillary Clinton und Barack Obama habe sich hinter die Senatsforderung nach einem Truppenabzug aus dem Irak zum 31.

März 2008 gestellt. Danach würden der Regierung keine Finanzen für den Militäreinsatz mehr bewilligt, bekräftigten die beiden Senatoren am Dienstag in separaten Erklärungen. Für (heutigen) Mittwoch stand im Senat eine Abstimmung über die Irak-Mission an. Sie gilt als symbolisch bedeutend, doch hat US-Präsident George W. Bush bereits sein Veto angekündigt.

Obama erklärte in einem Schreiben, nach 1.518 Tagen Krieg zeichne sich im Irak immer noch keine Lösung ab. Es müsse deshalb ein starkes Signal an die irakische Regierung, den US-Präsidenten und die Republikanische Partei ausgesendet werden, dass es so nicht weiter gehen könne. Clinton schloss sich später dieser Einschätzung an. Sie werde ebenfalls für eine Kürzung der Mittel für den Einsatz stimmen, erklärte ihr Sprecher Philippe Reines.

Vor der Erklärung dieser beiden Präsidentschaftsinteressenten hatte ihr Mitbewerber Chris Dodd öffentlich beklagt, dass sich noch nicht alle demokratischen Kandidaten hinter die Abzugsforderung des Senats gestellt hätten. Clinton und Obama lehnten es bislang ab, sich auf einen konkreten Zeitplan festlegen zu lassen. (dapd)

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.