Wahlversprechen: Obamas Töchter müssen noch auf einen Hund warten
Aktualisiert

WahlversprechenObamas Töchter müssen noch auf einen Hund warten

Die Suche nach einem geeigneten Hund für die Töchter des künftigen US-Präsidenten Barack Obama soll erst nach dessen Einzug ins Weisse Haus intensiviert werden.

Man müsse sich erst einmal an das neue Zuhause gewöhnen, betonte Obamas Ehefrau Michelle in einem am Sonntag ausgestrahlten Interview des Fernsehsenders CBS. Dies hätten auch Malia und Sasha verstanden. Obama hatte seinen beiden Töchtern nach seinem Wahlsieg einen Hund versprochen.

Dieser soll möglichst aus einem Tierheim bei der Familie aufgenommen werden. Allerdings gilt es, eine Rasse zu finden, die bei der zehnjährigen Malia keine Allergien auslöst. Michelle Obama erklärte, die Familie erhalte viele gute Ratschläge und Angebote. Zunächst jedoch müssten der Umzug ins Weisse Haus sowie die dortige Eingewöhnungsphase bewältigt werden: «Als verantwortungsbewusste Hundehalter könnten wir es nicht gut heissen, einen Hund in einer solchen Übergangsphase zu uns zu nehmen.» (dapd)

Deine Meinung