Obergericht entschied: Bosnier handelte in Notwehr
Aktualisiert

Obergericht entschied: Bosnier handelte in Notwehr

Der 58-jährige Bosnier, der 2001 in Emmenbrücke einen 19-jährigen Schweizer mit einem Sackmesser tödlich verletzte, handelte in Notwehr.

Das Luzerner Obergericht hat daher die vom Kriminalgericht beschlossene Zuchthausstrafe von acht Jahren auf fünf Jahre reduziert.

Laut dem gestern publizierten Urteil wurde die Tat als Notwehrexzess gewertet. Der Mann sei im mittleren Grad unzurechnungsfähig gewesen.

Deine Meinung